Archäologische Stätten auf Kreta

Also available in English German French Italian

Archäologische Stätten auf Kreta

Auf Kreta gehen Geschichte und Mythos Hand in Hand: von der minoischen Ära über die mykenische, klassische und römische Epoche bis hin zu den byzantinischen Jahren. Hier folgt die Geschichte der Abfolge von Eroberern und Zivilisationen und webt Legenden, Mythen und Fakten in einer Geschichte, die Tausende von Jahren zurückreicht. Jeder Teil von Kreta hat etwas anderes zu bieten. Jeder Berg und jeder Hügel ein Ort der Verehrung, an dem sich die olympischen Götter versteckten oder dorthin flüchteten und an dem antike Zivilisationen Festungen und Dörfer bauten.

Kreta hat so viele Geschichten über die Menschen zu erzählen, die durch das Land zogen, Häfen bauten, Handelsrouten einrichteten, Königreiche gründeten und Kriege führten. Mystisch und stolz, bietet Kreta eine Fülle von archäologischen Stätten, die Besucher erkunden und mehr darüber erfahren können.

Auch wenn Sie kein Geschichts- und Kulturliebhaber sind, sollten Sie sich die wichtigsten und weltberühmten archäologischen Stätten der Region nicht entgehen lassen. Knossos und Phaistos. Aber natürlich gibt es auch andere Orte von großer archäologischer Bedeutung und alle Perioden der Besiedlung auf Kreta, die besucht werden können.

Ruinen antiker Städte, minoische Paläste und verschiedene andere Denkmäler sind in jeder Ecke der Insel zu finden, oft an Orten von unvergesslicher natürlicher Schönheit. Einige müssen Sie vielleicht zu Fuß erreichen, also sehen Sie sich die E4 Europäischer Fernverkehrsweg auf der Website für weitere Informationen.

Es gibt mehr als ein Dutzend archäologische Stätten auf Kreta, die Sie kostenlos besuchen können, wie zum Beispiel die antike Stadt Lato, 15 km westlich von Agios Nikolaosund die Minoisches Gräberfeld von Armeni in Rethymno. Es gibt auch mehr Museen, als man an zwei Händen abzählen kann, in Lassithi, Heraklion, Chania und Rethymno für Sie zu erkunden.

Öffnungszeiten für archäologische Stätten auf Kreta

Bitte beachten Sie, dass sich diese Informationen jederzeit ändern können, so dass Sie sich vorsichtshalber vorher informieren sollten.

Die meisten archäologischen Stätten sind im Winter und im Sommer geöffnet:

Winter: 1. November - 31. März

Morgens bis mittags - 8:30 - 16:00

Sommer: 1. April - 31. Oktober

Morgens bis zum späten Abend ? 8:30 ? 20:00

Tage, an denen die meisten Museen sind geschlossen:

  • 1. Januar:
  • 25. März:
  • Karfreitag: vielleicht 12:00 - 18:00
  • Karsamstag: eventuell 08:00 - 17:00
  • 1. Mai
  • Ostersonntag
  • Ostermontag: eventuell 08:00 - 20:00
  • 25. Dezember
  • 26. Dezember

Tage des freien Eintritts für Museen auf Kreta

*Diese können widerrufen werden durch die Ministerium für Kultur und Tourismus ohne Vorankündigung.

  • 6. März (zum Gedenken an Melina Mercouri)
  • 18. April (Internationaler Tag des Denkmals)
  • 18. Mai (Internationaler Museumstag)
  • Jährlich am letzten Wochenende im September (Europäische Tage des Denkmals)
  • 28. Oktober
  • Jeden ersten Sonntag vom 1. November bis 31. März
Heiligtum von Hermes und Aphrodite

Heiligtum von Hermes und Aphrodite

Das neopalatische (MM IIIB) Heiligtum von Hermes und Aphrodite gilt als die wichtigste archäologische Stätte von Viannos. Es befindet sich in Kria Vrisi, in der Nähe des Dorfes Kato Simi.

Das antike Lyttos

Das antike Lyttos

Die Ruinen des antiken Lyttos oder Lyktos befinden sich in der Nähe des Dorfes Xidas, in der Gemeinde Kastelli Pediadas. Sie war eine der ältesten, wichtigsten und mächtigsten Städte Kretas und eine Rivalin von Knossos, mit dem sie oft im Krieg lag.

Archäologische Stätten von Archanes & Yuktas

Archäologische Stätten von Archanes & Yuktas

Das Gebiet des fruchtbaren Tals von Archanes und des Berges Yuktas liegt in der Nähe der Stadt Heraklion und der minoischen Palastanlage von Knossos. Es wird angenommen, dass es in der minoischen Ära und auch später eine sehr wichtige Rolle spielte. In Anbetracht der Menge und der Qualität der Funde, die an verschiedenen Stellen ausgegraben wurden, war es höchstwahrscheinlich ein wichtiges wirtschaftliches, administratives und religiöses Zentrum.

Minoische Villa von Vathypetro

Minoische Villa von Vathypetro

Die minoische Villa von Vathypetro wurde 1949 bei Ausgrabungen unter der Leitung von Spyros Marinatos in Piso Livadia an der Südostseite von Yuktas entdeckt. Die Stätte liegt 3 km südlich von Archanes und 20 km von Heraklion entfernt.

Minoischer Palastkomplex in Malia

Minoischer Palastkomplex in Malia

Östlich des heutigen Touristenortes Malia, in einer fruchtbaren Ebene am Meer, kann man die bedeutende archäologische Stätte des drittgrößten minoischen Palastkomplexes besuchen. Die archäologische Stätte des Palastes von Malia ist leicht zu erreichen, direkt an der Hauptstraße von Heraklion nach Agios Nikolaos. Die Besiedlung des Gebiets begann offenbar in der Jungsteinzeit und setzte sich in der minoischen Epoche fort. Bereits in der Vorpalastzeit (2500-2000 v. Chr.) gab es hier eine große Siedlung.

Ideon Andron

Ideon Andron

Die Höhle von Ideon Andron gilt als die heilige Höhle der Kreter und war in der Antike in der ganzen hellenischen Welt berühmt und ein großes Zentrum der Anbetung und spirituellen Einweihung. Die Höhle befindet sich auf der Westseite der Nida-Hochebene, am Fuße eines steilen Abhangs, 1.538 Meter hoch.

Zominthos

Zominthos

Zominthos ist ein Gebiet, das auf halbem Weg zwischen Anogia und Nida im nördlichen Zentrum Kretas liegt. Früher war es vor allem für sein Quellwasser und als Wanderziel bekannt. Heute jedoch, seit der systematischen Untersuchung und den Ausgrabungen des Archäologen Giannis Sakellarakis, ist Zominthos zu einer der wichtigsten archäologischen Stätten Kretas geworden. Der vorhellenische Name des Dorfes weist auf seine Bedeutung seit der Antike hin.

Nirou Minoische Villa

Nirou Minoische Villa

Etwa 15 Kilometer östlich von Heraklion, nach Amnissos und Kako Oros, in der Gegend der heutigen Siedlung Kokkini Hani, befindet sich eine bedeutende archäologische Fundstätte, in der eine große, luxuriöse minoische Villa ausgegraben wurde. Sie ist auch als Nirou-Villa bekannt, benannt nach einer älteren Siedlung, die dort existierte (N?rou Hani).

Das alte Tarra

Das alte Tarra

Das antike Tarra war eine Stadt, die sich an der Stelle der heutigen Siedlung Agia Roumeli befand. Sie liegt am Ostufer des Flusses, der durch die Samaria-Schlucht im Süden Kretas fließt. Wahrscheinlich war sie recht bedeutend, denn sie wurde von zahlreichen antiken Schriftstellern erwähnt. Ihr Name leitet sich von der Wurzel tal-tar-taur ab, was Flussschlucht bedeutet, und einige Gelehrte glauben, dass die antike Stadt Tarent in Süditalien eine Kolonie von...

Weiterlesen Weiterlesen

Das antike Polyrinia

Das antike Polyrinia

Schon beim Betreten von Polyrrinia wird deutlich, dass es sich um einen Ort mit einer langen Geschichte handelt, die bis in die Antike zurückverfolgt werden kann. Historische Spuren aus verschiedenen Epochen sind überall zu sehen, und architektonische Elemente sind über den gesamten Ort verstreut, entweder allein, in den Ruinen antiker Gebäude oder in Bauten aus späteren Epochen integriert.

Altertümer von Makri Gialos (Makrigialos)

Altertümer von Makri Gialos (Makrigialos)

Minoische Villa in Makris Gialos Am Ort Plakakia, westlich der Siedlung Makris Gialos, wurde eine Villa aus der spätminoischen IB-Periode entdeckt. Sie gilt als sehr bedeutendes Gebäude für die Erforschung der minoischen Architektur, da es sich im Wesentlichen um die Miniatur eines minoischen Palastes handelt.

Archäologische Stätte von Gortyna

Archäologische Stätte von Gortyna

Die archäologische Stätte von Gortyna befindet sich in der Nähe des heutigen Dorfes Agii Deka, ganz in der Nähe des Flusses Mitropolianos (in der Antike Litheos genannt), in der Region Messara.

Das antike Lissos

Das antike Lissos

Lissos war der Hafen des antiken Elyros. Sein vorhellenischer Name deutet darauf hin, dass er schon lange vor der dorischen Erfindung bewohnt war. Der natürliche Hafen und die vorhandenen Heilquellen verhalfen Lissos zu großer Blüte, vor allem während der dorischen, hellenistischen und römischen Zeit.

Antike Lebena

Antike Lebena

Lebena (Levin) war eine wohlhabende antike Stadt am südlichen Fuß des Asterousia-Gebirges, an der Küste, wo sich die heutige Siedlung Lentas befindet. Sie war ein Hafen von Gortyn und berühmt für ihr Asklepieion (Heiltempel), das von Gläubigen aus ganz Kreta und Libyen besucht wurde.

Die alte Rizinie

Die alte Rizinie

Auf einer flachen Erhebung, bekannt als Patella tou Priniou, an den östlichen Ausläufern des Berges Psiloritis, liegt das antike Rizinia. Die Überreste dieser bemerkenswerten Stadt wurden 1906-1908 von der italienischen Schule für Archäologie entdeckt und konnten zunächst nicht mit Sicherheit identifiziert werden.

Minoische Siedlung in Karfi

Minoische Siedlung in Karfi

Karfi ist eine besonders wichtige antike minoische Siedlung an der Ostseite des Ambelos-Sattels (Seli). Die Siedlung wurde an der Ostseite des Gipfels von Karfi errichtet und erstreckte sich über das gesamte flache Gebiet zwischen den Gipfeln von Mikri Koprana und Megali Koprana. Nach Angaben der Archäologen lebten dort etwa 3.500 Menschen.

Altertümer von Myrtos (Mirtos) - Ierapetra

Altertümer von Myrtos (Mirtos) - Ierapetra

Zwei bemerkenswerte minoische Siedlungen wurden in Fournou Korifi und Pyrgos, in der Nähe der heutigen Siedlung Myrtos, östlich von Ierapetra, ausgegraben.

Kommos - Archäologische Stätte

Kommos - Archäologische Stätte

Der heute unter dem Namen Kommos bekannte Ort am Meer liegt westlich des Dorfes Pitsidia, das zur Gemeinde Phaistos gehört. Er befindet sich 60 km südlich von Heraklion und 75 km von Rethymno entfernt. In der minoischen Zeit befand sich hier der Haupthafen der Region Messara, der möglicherweise sowohl Phaistos als auch Agia Triada bediente.

Archäologische Stätte von Gournia

Archäologische Stätte von Gournia

Die antike Stadt Gournia blühte in der frühen spätminoischen Periode (1600 v. Chr.), als sie etwa 4.000 Einwohner hatte. Sie ist wahrscheinlich die am gründlichsten ausgegrabene neopalatische Wohnanlage aus der minoischen Zeit auf ganz Kreta. Kurz vor dem Ende der minoischen Epoche wurde sie durch ein Feuer zerstört und geplündert, ohne dass sie jemals wieder aufgebaut wurde.

Archäologische Stätte von Agia Triada

Archäologische Stätte von Agia Triada

Die archäologische Stätte von Agia Triada ist eine der bemerkenswertesten auf Kreta. Sie liegt 3 km südlich von Phaistos, am Ufer des Flusses Geropotamos, in einer Landschaft von außergewöhnlicher natürlicher Schönheit.

Phaistos - Archäologische Stätte

Phaistos - Archäologische Stätte

Die archäologische Stätte und der minoische Palast von Phaistos (auch Festos genannt) ist eine der meistbesuchten und bekanntesten auf Kreta. Der Palastkomplex und die Stadt Phaistos wurden auf einem Hügel erbaut und bieten einen Panoramablick, insbesondere nach Osten, Norden und Süden. Die reiche und fruchtbare Ebene von Messara öffnet sich im Osten über eine Entfernung von 40 Kilometern. Im Hintergrund kann man die Berge von Lassithi sehen. Auf der rechten Seite,...

Weiterlesen Weiterlesen

Der alte Lefki

Der alte Lefki

Diese Insel, die in der Antike als Lefki bekannt war, spielte in der hellenistischen und römischen Geschichte Ostkretas eine sehr wichtige Rolle. Die Hauptbeschäftigungen der Bewohner waren der Fischfang sowie die Verarbeitung und der Handel mit Purpurfarbstoff aus Murex-Muscheln (Porphyra), der der Insel in hellenistischer und römischer Zeit großen Reichtum brachte.

Minoisches Haus in Chamezi

Minoisches Haus in Chamezi

Das minoische Haus von Chamezi befindet sich etwa 4 km von Sitia entfernt an der Nordostküste der Insel Kreta, direkt außerhalb des Dorfes Chamezi, von dem es seinen Namen hat. Die erste Ausgrabungsrunde wurde 1903 von Stephanos Xanthoudides auf dem Hügel von Souvloto Mouri durchgeführt. Das ausgegrabene minoische Gebäude gilt als einzigartige architektonische Besonderheit seiner Zeit, mit einer ellipsenförmigen Konstruktion, deren mögliche Nutzung den Archäologen viele Jahre lang Rätsel aufgab. Das Haus...

Weiterlesen Weiterlesen

Der antike Syvritos

Der antike Syvritos

Syvritos war ein Stadtstaat, der in der Antike blühte. Sie befand sich auf dem Kefala-Hügel, der die Landschaft im nördlichen Teil der Gemeinde Amari, westlich des Dorfes Thronos, dominiert. Die archäologische Stätte liegt nur 9 km südlich des Klosters von Arkadi und 30 km von Rethymno entfernt.

Archäologische Stätte von Mochlos

Archäologische Stätte von Mochlos

Mochlos ist ein kleines Dorf in der Mirabello-Bucht vor der Küste des nordöstlichen Kretas. Der amerikanische Archäologe R. B. Seager entdeckte Mochlos im Jahr 1907 auf Empfehlung eines örtlichen Fischers. Im folgenden Jahr begann er mit Ausgrabungen auf der kleinen Insel und förderte 20 Sammelgräber und etwa 12 Häuser zutage. 1955 entdeckten J. Leatham und S. Hood bei einer Unterwasseruntersuchung römische Fischteiche am Ufer gegenüber der Insel. Hier bestätigten sie die Hypothese, dass...

Weiterlesen Weiterlesen

Das antike Itanos

Das antike Itanos

Itanos war eine der bedeutendsten Küstenstädte Ostkretas von der minoischen Zeit bis in die frühen christlichen Jahre. Heute ist das Gebiet als Erimoupoli oder Erimopoli bekannt. Sie beherrschte die gesamte Ostküste von Sitia, vom Kap Samonion (heute Kavos Sideros) bis zum Kap Erithraion (heute Kap Goudouras) und der kleinen Insel Lefki (Koufonisi). 

Archäologische Stätte von Tylissos

Archäologische Stätte von Tylissos

Die zu Beginn des 20. Jahrhunderts vom Archäologen Iosif Chatzidakis an der Stelle des heutigen Tylissos ausgegrabene Stadt war eine der bedeutendsten minoischen Städte. Die Entwicklung der antiken Stadt begann wahrscheinlich in der Vorpalastzeit, ihre Blütezeit erlebte sie jedoch in der Neopalastzeit (1650-1450 v. Chr.) und in der Nachpalastzeit (1450-1200 v. Chr.).

Minoische Siedlung in Apodoulou

Minoische Siedlung in Apodoulou

Die minoische Siedlung von Apodoulou befindet sich nordwestlich des Palastes von Phaistos auf der Südseite des Psiloritis-Ausläufers. Sie liegt an der Hauptroute zwischen der Nord- und Südküste, im Amari-Tal, mit Blick auf den Golf und die Ebene von Messara.

Archäologischer Park von Petras - Sitia

Archäologischer Park von Petras - Sitia

Der Archäologische Park von Petras ist eine minoische Siedlung, die 1 km östlich von Sitia liegt. Die auf einem niedrigen Hügel in unmittelbarer Nähe zum Wasser errichtete antike Hafenstadt befindet sich heute in einer der malerischsten Ecken Ostkretas. Systematische Ausgrabungen und die Erforschung der archäologischen Funde begannen hier 1985 unter der Leitung von Tsipopoulou Metaxia.

Antike Praisos

Antike Praisos

Das antike Praisos war eine bedeutende Stadt der Eteokretaner (= ?wahre? oder ?ursprüngliche? Kreter, die Nachfahren der Minoer) und eines der wichtigsten städtischen Zentren Ostkretas. Sie lag in der Gegend zwischen Kalamafki und Pandelis, den beiden Flussarmen des heutigen Stomio (antikes Didymos).

Minoisches Palastzentrum in Monastiraki

Minoisches Palastzentrum in Monastiraki

An den westlichen Ausläufern des Berges Ida, dem höchsten Berg Kretas, wurde in der Nähe von Monastiraki, in der Region Amari, eine bedeutende alte Palastanlage ausgegraben. Sie ist 35 km von Rethymno entfernt und kann mit einem Besuch des nahegelegenen Klosters Arkadi kombiniert werden, das auf dem Weg liegt. Die archäologische Stätte liegt etwas außerhalb des Dorfes und Teile davon werden noch immer ausgegraben.

Archäologische Stätte von Palekastro

Archäologische Stätte von Palekastro

Die minoische Stadt Eine große, bemerkenswerte Stadt aus der minoischen Zeit wurde am Ort Roussolakos, neben dem Strand von Palekastro, ausgegraben. Sie erlebte ihre Blütezeit in der spätminoischen Periode. Es wurden jedoch auch Ruinen aus der frühminoischen und mittelminoischen Zeit freigelegt, vor allem Gräber und Beinhäuser mit einer großen Anzahl von Knochen, die sich in einem hervorragenden Zustand befanden. Roussolakos liegt an der Ostküste der Insel Kreta, 20 km von Sitia entfernt, auf dem Weg nach Vai.

Archäologische Stätte von Zakros

Archäologische Stätte von Zakros

Von allen minoischen Palaststädten war der minoische Palast von Zakros und die Stadt die am weitesten östlich gelegene. Er wurde im südöstlichen Küstengebiet der Provinz Sitia, 45 km von der Stadt Sitia und 115 km von Agios Nikolaos entfernt, am Ufer einer gut geschützten Bucht am Ausgang eines kleinen Tals errichtet.

Antike Lappa

Antike Lappa

Das antike Lappa wurde an der Stelle des heutigen Dorfes Argiroupoli errichtet, in einem grünen, fruchtbaren Gebiet, in dem zwei Flüsse zusammenfließen. Sein Herrschaftsgebiet erstreckte sich bis zum heutigen Rethymno, Apokoronas, Agios Vassilios und Sfakia. Idramia (heute Dramia) im Norden und Finikas (bei Loutro Sfakion) am Libyschen Meer waren die beiden Häfen von Lappa.

Das antike Kydonien

Das antike Kydonien

Kydonia, eine der wichtigsten und mächtigsten Städte Westkretas, blühte genau dort, wo sich heute die Stadt Chania befindet. Kydonia florierte nicht nur in der minoischen Zeit, sondern auch später, in den historischen Jahren. Der griechischen Mythologie zufolge war es eine der drei Städte, die von König M?nos auf der Insel Kreta gegründet wurden. Auch der Lokalheld Kydon, ein Sohn des Gottes Hermes und der Akakallida (einer Tochter des Minos), wird in der Mythologie erwähnt.

Das antike Eleftherna

Das antike Eleftherna

Das antike Eleftherna wurde an der Stelle erbaut, an der sich heute das Dorf Eleftherna (früher Prines genannt) befindet; seine Ruinen wurden durch systematische Ausgrabungen ab 1984 ans Licht gebracht.

Minoisches Gräberfeld von Armeni

Minoisches Gräberfeld von Armeni

Der minoische Friedhof von Armeni liegt nur 10 km von Rethymno entfernt, auf dem Weg nach Spili, unter hohen Eichen. Obwohl er Forschern und Archäologen eine beeindruckende Menge an Funden beschert hat, zieht die Stätte nicht viele Besucher an.

Antike Aptera

Antike Aptera

Das antike Aptera war einer der bedeutendsten und mächtigsten Stadtstaaten in Westkreta. Seine Ruinen befinden sich auf dem felsigen Hügel, der die Landschaft südöstlich der Bucht von Souda beherrscht, oberhalb der Nationalstraße, die Chania mit Heraklion verbindet (16 km von Chania entfernt). Die beachtliche Größe der von den Ruinen bedeckten Fläche ist ein Hinweis auf die Macht, die Aptera während seiner Blütezeit hatte.

Antiker Lato

Antiker Lato

Lato war einer der wichtigsten dorischen Stadtstaaten Kretas; sein Hafen lag in Kamara, an der Stelle der heutigen Stadt Agios Nikolaos.

Palast von Knossos

Palast von Knossos

Das größte und strahlendste Zentrum der minoischen Zivilisation, Knossos, liegt 5 km südlich des historischen Zentrums der Stadt Heraklion. In der Nähe des Gebiets, an der Ostseite außerhalb des Hügels, wo sich die glänzenden Ruinen des minoischen Knossos befinden, wurden auch Spuren einer neolithischen Siedlung aus dem Jahr 6000 v. Chr. gefunden. 

de_DEDE