Archäologische Stätte von Agia Triada

Archäologische Stätte von Agia Triada

Also available in English German French

Die archäologische Stätte von Agia Triada ist eine der bemerkenswertesten auf Kreta. Sie befindet sich 3 Kilometer südlich von Phaistosam Rande des Flusses Geropotamosin einer Landschaft von außergewöhnlicher natürlicher Schönheit.

Der Ort wurde erstmals in der Vorpalastzeit (3300-2000 v. Chr.) besiedelt, erlebte jedoch seine Blütezeit in der Neopalastzeit (1750-1490 v. Chr.), als dort ein Palast errichtet wurde.

Sie war zwar kleiner als die anderen Minoische PalastkomplexeEs war ein beeindruckendes, luxuriöses und elegantes Bauwerk. Die sogenannte Minoische Königsvilla (auch bekannt als der kleine Palast) wurde um 1600 v. Chr. erbaut. Archäologen glauben, dass er als Sommerresidenz für den König von Phaistos. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, dass er zusammen mit dem Palast von Phaistos oder nach dessen Zerstörung als Hauptpalast genutzt wurde.

Nach 1400 v. Chr., als die Palastkomplexe von Knossos und Phaistos wurden zum zweiten Mal zerstört, die Königliche Villa von Agia Triada erlitt das gleiche Schicksal und wurde völlig zerstört. An seiner Stelle wurde ein beeindruckender mykenischer Typus errichtet. Außerdem wurde östlich davon eine Agora (Marktplatz, der als Versammlungsort diente) mit einer langen Stoa (überdachte Kolonnade) errichtet. Außerdem gab es verschiedene andere Geschäfte, kleine Häuser und Versammlungsräume.

Die Pracht der vorhandenen späthelladischen III-Gebäude lässt den Schluss zu, dass das Verwaltungszentrum des westlichen Messara muss zu diesem Zeitpunkt bereits an Kloster Agia Triada. In der geometrischen Periode wurde die königliche Villa nicht als Wohnsitz genutzt, sondern diente wahrscheinlich als Heiligtum. Darauf deuten die Opfergaben in Form von Statuetten und kleinen Tontieren hin, die an diesem Ort gefunden wurden. Während der hellenistischen Zeit wurde ein kleines Heiligtum errichtet, das der Zeus Belchanoswurde gegründet, und die Stadt erstreckte sich östlich des Megarons.

Glockenturm des Klosters Agia Triada Tsangarolon

Der minoische Palastkomplex in Agia Triada bestand aus zwei L-förmigen Flügeln. Sie war nicht so groß wie die von Phaistos und KnossosEs wies jedoch alle Merkmale der Palastarchitektur auf und zeichnete sich durch seinen Luxus und seine beeindruckende Dekoration aus. Sie verfügte über Räume mit Trennwänden aus Pfeilern und Türen (Polythyra), Treppenhäuser, Lichtschächte, Balkone, gepflasterte Innenhöfe, überdachte Säulengänge, Lagerräume und Schatzkammern.

Die Wände waren mit so vielen Fresken bedeckt, dass ihre Anzahl die aller Fresken der Minoisches Kreta zusammengezählt.

Die archäologischen Funde aus dem Palast von Agia Triada waren zahlreich und bemerkenswert: Keramiken von außergewöhnlicher Kunstfertigkeit und Verzierung, ein sehr bemerkenswertes Archiv von Linear-B-Tafeln, drei steingeschnitzte Vasen (der so genannte Häuptlingsbecher, die Boxer-Vase, die Harvester-Vase), neun Kupferbarren, eine große Anzahl von Siegeln und natürlich der bekannte Sarkophag von Agia Triada unter ihnen hervorstechen.

 

de_DEDE