Minoischer Palastkomplex in Malia

Minoischer Palastkomplex in Malia

Also available in English German French

Östlich des heutigen Touristenortes Malia,In einer fruchtbaren Ebene am Meer kann man die bedeutende archäologische Stätte des drittgrößten minoischen Palastkomplexes besuchen. Diese archäologische Stätte des Malia-Palast ist leicht zu erreichen, direkt an der Hauptstraße von Heraklion zu Agios Nikolaos. Die Besiedlung des Gebiets begann offenbar in der Jungsteinzeit und setzte sich in der minoischen Epoche fort. Eine große Siedlung blühte dort bereits in der Vorpfälzisch Zeitraum (2500-2000 v. Chr.).

Der minoische Name der Stadt und der Palastanlage ist noch nicht bekannt. Es wird angenommen, dass die Dynastie der König Sarpedon, der ein Bruder von Minos und Rhadamanthusherrschte in diesem Gebiet. Obwohl es ein sehr wichtiges minoisches Zentrum war, wurde der Palast von Malia, soll im Vergleich zu den Palästen der Stadt einen eher provinziellen Charakter und eine eher provinzielle Rolle gehabt haben. Knossos und Phaistos. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts stießen die Dorfbewohner immer wieder auf Goldfunde, die in der Gegend verstreut waren. Einige gruben sogar absichtlich nach solchen alten, wertvollen Gegenständen.

Ihre Tätigkeit führte im Wesentlichen zur Entdeckung der großen Minoischer Palast von Maliada sie den Archäologen zwang Iosif Chatzidakis um 1915 das Grundstück zu kaufen, das reich an Funden war, und mit den Ausgrabungen zu beginnen. Das Verfahren wurde später von der französischen Schule für Archäologie in Athen fortgesetzt. Die Ausgrabungen, die auch heute noch durchgeführt werden, haben den drittgrößten minoischen Palastkomplex der Insel ans Licht gebracht. Kretadie ähnlich sind wie die von Knossos und Phaistos. Es wird angenommen, dass der Palastkomplex von Malia im Protopalatial um 2000 v. Chr., im Zentrum einer blühenden Siedlung, die dort bereits existierte. Sie wurde um 1700 v. Chr. zerstört und um 1650 v. Chr. wiederaufgebaut. Eine weitere Katastrophe ereignete sich 1450 v. Chr., wobei der neue Palast von Malia,wie auch die übrigen minoischen Paläste Kretas, in Ruinen. In der archäologischen Stätte von Malia,kann man die am besten erhaltenen Überreste aus der minoischen Protopalatialzeit besichtigen.

Minoischer Palastkomplex in Malia

Man geht davon aus, dass der alte Palast (2000-1700 v. Chr.) größer war als der neue (1650-1450 v. Chr.). Die Ruinen nördlich der Königsquartiere, die gepflasterte Straße, die zum Meer führt, und die östlichen Lagerräume werden auf die zweite Phase der Existenz des Palastes datiert. Der neue Palastkomplex erstreckte sich über eine Fläche von etwa 9.000 Quadratmetern und wurde mit verschiedenen Baumaterialien errichtet, was ihm wahrscheinlich ein weniger prächtiges Aussehen verlieh, als den Palästen von Knossos und Phaistos. Im Zentrum des Palastkomplexes befand sich ein gepflasterter Innenhof, um den herum verschiedene Gebäude in Form von Flügeln angeordnet waren. Es gab fünf Eingänge, von denen sich die Haupteingänge an der Nord- und Südseite befanden.

Der ausgegrabene Bereich des Vorpfälzisch Die Stadt aus dieser Zeit ist ebenfalls recht umfangreich. Wie man herausgefunden hat, bestand sie aus Kupferschmiedewerkstätten, Siegelsteinwerkstätten und Töpferwerkstätten, Wohnhäusern und anderem. Die Stadt war höchstwahrscheinlich schon in der Vorpfälzisch Die Einwohner waren in der Landwirtschaft, der Fischerei und im Handel tätig.

 

de_DEDE