Ideon Andron

Ideon Andron

Also available in English German French

Die Höhle der Ideon Andron gilt als die heilige Höhle der Kreter und war in der Antike in der ganzen hellenischen Welt berühmt und ein großes Zentrum der Anbetung und spirituellen Einweihung. Die Höhle befindet sich auf der westlichen Seite des Nida-Hochebene, am Fuße eines steilen Abhangs, 1.538 Meter hoch.

Nach Angaben von Griechische Mythologie, Zeusder Herrscher aller olympischen Götter, wurde hier geboren. Der abgelegene Ort war wichtig, seine Schreie wurden vom Klang der Trommeln und den bewaffneten Tänzen der Idäischen Daktylen (Idaioi Daktyloi), mythischen Dämonen im Dienste der Göttermutter, übertönt, Rheadie häufig mit dem Kurites und die Korybanten.

Informationen, die die Bedeutung dieser Höhle als Kultstätte belegen, stammen bereits aus dem 15. Jahrhundert vor Christus. Ihr Ruf verbreitete sich in der gesamten hellenischen Welt, und so wurde sie zu einem der wichtigsten Zentren für religiöse Studien in der Antike. Die Reinigungs- und Initiationszeremonien zogen eine große Zahl von Gläubigen an, darunter die großen griechischen Philosophen Epimenedes und Pythagoras. Die Einweihungszeremonien fanden in der Adyton, ein Teil der Höhle befindet sich hoch oben an der Westwand der Haupthalle, direkt gegenüber dem großen Eingang. Die Feierlichkeiten zu Ehren von Zeus wurden mit der Regeneration der Natur im Frühling in Verbindung gebracht. Am Eingang der Höhle ist ein aus dem Fels gehauener Opferaltar zu sehen. Von der Bedeutung der Höhle zeugen auch die umfangreichen Funde aus den Ausgrabungen, wie Waffen und Gebrauchsgegenstände, Kupfer- und Tonfiguren, Artefakte aus Knochen und Elfenbein, Dreibeine und Kessel, Kupferschalen, Trommeln und Schilde mit kunstvollen Darstellungen. All diese Gegenstände werden heute in der Archäologisches Museum von Heraklion.

Die ersten archäologischen Untersuchungen wurden von dem italienischen Archäologen Federico Halbherrenrafter im Jahr 1884, als ein Hirte aus Anogia fanden die ersten antiken Artefakte in der Höhle. Später wurden Ausgrabungen durchgeführt von Stefanos Xanthoudides, Paul Faure und Spyros Marinatos. Die Höhle steht auch im Zusammenhang mit neueren volkstümlichen Traditionen in der Region, wie zum Beispiel derjenigen von Charidimos und seine Frau, die er bei der Jagd in dem bewaldeten Gebiet versehentlich tötete Berg Ida. Giannis Sakellarakis ist ein Archäologe, der seit 1983 systematische Ausgrabungen an der Stätte durchführte und einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Bedeutung der Ideon Andron. Darüber hat er gesagt:

 

"... Die zahllosen Votivgaben aus den wertvollsten Materialien wie Gold, Silber, Kupfer, Elfenbein, Halbedelsteinen sowie Fayence, Bergkristall, Glas, Knochen und Ton, alles in großer Vielfalt, Töpfe und Geräte, Münzen, Siegel und Schmuck, können nur mit denen anderer panhellenischer Heiligtümer verglichen werden. Die berühmten Bronzeschilde aus dem Ideon Andron zählen zu den schönsten Kunstwerken der Alten Welt. Viele sind die Importe aus Ägypten und dem Syro-palästinensisch Küste, aber auch aus noch weiter östlich gelegenen Gebieten. Kunsthandwerker aus dem Norden Syrien arbeitete für den Bau des Elfenbeinthrons von Zeusdie der Legende nach gesehen wurde von Pythagoras. Tausende von Gläubigen trugen Öllampen, die in verschiedenen kretischen Werkstätten und vielleicht auch in anderen Werkstätten in Europa hergestellt wurden. Korinth, Attika, Italien und Ägypten.

 

In der Ideon AndronDer Nachweis von Leben beginnt am Ende des 4. Jahrtausends v. Chr., während der Spätneolithische Periodeund ist seitdem ununterbrochen in Betrieb. Natürlich hatte das Heiligtum seine Höhepunkte: im Spätminoisch I Periode (16. Jahrhundert v. Chr.), in der Geometrischer Zeitraumim 8. Jahrhundert v. Chr. und in der römischen Epoche. Auch zur Zeit des römischen Kaisers Julian der Abtrünnige (4. Jahrhundert n. Chr.), ein gewisser Pluto soll sich damit gebrüstet haben, in die Mysterien der Kirche eingeweiht zu sein. Ideon Andron. Im 2. Jahrtausend v. Chr. konzentrierte sich die Verehrung auf den minoischen Gott der Vegetation, von dem man glaubte, dass er jedes Jahr stirbt und wiedergeboren wird; aus diesem Grund wurde sein Nachfolgegott, der Kretagenos Zeus (= der auf Kreta geborene Zeus), obwohl er für alle anderen Griechen als unsterblich galt, für die Kreter verging er jedes Jahr im Ideon Andron und anschließend wiedergeboren werden. Genau wie in der Natur, wo alles Leben im Winter endet, um dann im Frühling wiedergeboren zu werden...".

 

 

 

de_DEDE