Archäologische Stätten von Archanes & Yuktas

Archäologische Stätten von Archanes & Yuktas

Also available in English German French

Das Gebiet des fruchtbaren Tals von Archanes und Berg Yuktas befindet sich in der Nähe der Stadt Heraklion und die Minoischer Palastkomplex von Knossos. Es wird angenommen, dass sie in der minoischen Epoche und auch später eine sehr wichtige Rolle spielte. In Anbetracht der Menge und der Qualität der Funde, die an verschiedenen Stellen ausgegraben wurden, war sie höchstwahrscheinlich ein wichtiges wirtschaftliches, administratives und religiöses Zentrum.

Der Ortsname Archanes stammt vermutlich aus der Antike und ist wahrscheinlich vorhellenisch. Eine bemerkenswerte minoische Stadt mit einem Palast, ähnlich dem von Knossosblühte an der Stelle der heutigen Stadt Archanes. Nordwestlich der Stadt, am Standort von Fourniwurde ein Gräberfeld entdeckt, dessen Funde als Hinweis auf die Macht und den Reichtum der antiken Bevölkerung gelten. Archanes. Westlich der Stadt, am Standort von Anemospiliewurde ein großer Tempel mit möglichen Spuren eines Menschenopfers ausgegraben. Dies sind die einzigen Spuren von Menschenopfern, die auf der Insel aus der minoischen Zeit gefunden wurden.

Das vielleicht wichtigste Gipfelheiligtum der Minoisches Kreta sowie der historischen Jahre, betrieben auf der Grundlage von Berg Yuktas, bei Archanes. Minoische Verehrer aus Knossos, Archanes und dem übrigen Kreta gingen dorthin, um ihre Götter zu ehren, sie zu bitten, ihnen ihre Wünsche zu erfüllen, und um ihre Votivgaben darzubringen. Laut Griechische MythologieZeus, der Vater aller Götter, wurde auf dem anthropomorphen Gipfel des Yuktas begraben. Wenn man den Umriss des Berges aus der Ferne betrachtet, ähnelt die Form dem eines menschlichen Kopfes. In der Nähe des Gipfels ist heute eine orthodoxe Kapelle zu sehen. Etwas weiter südlich, an der Stelle des Livadidie luxuriöse minoische Villa von Vathypetro entdeckt wurde.

Das Dorf Archanesin der Nähe der Hauptstadt Heraklion ist eines der bekanntesten und malerischsten Dörfer, die es zu erkunden gilt. Ein Teil des Fernwanderwegs E4 beginnt im Dorf und führt nach Osten zum Kloster Agarathos. Alternativ dazu beginnt der westliche Teil des Weges im Dorf Profitis Ilias die zum Gipfel des Youktas und führt Sie zu Ano Archanes.

 

Archäologische Stätten von Archanes & Yuktas Kreta

 

Minoische Stadt und Palast in Archanes

Eine bedeutende Palaststadt blühte an der Stelle des heutigen Archanes während der gesamten minoischen Periode (2500-1400 v. Chr.). Die Besiedlung des Gebietes setzte sich in den historischen und späteren Jahren fort. Auch wenn der große Palastkomplex von Knossos in unmittelbarer Nähe lag, wurde offenbar ein weiteres wichtiges Palastzentrum in der Gegend benötigt. Die Herrscher von Archanes kontrollierte nicht nur das fruchtbare Binnenland, sondern überwachte auch die religiösen Aktivitäten im benachbarten Gipfelheiligtum von Yuktas. Die Ruinen der minoischen Stadt liegen heute unter den Gebäuden der heutigen Stadt verborgen.

Archäologische Stätten von Archanes & Yuktas Kreta

Besetzung von Archanes begann in der späten Jungsteinzeit, in der mehrere kleine Siedlungen in der Gegend verstreut waren. Mit der Zeit wuchsen diese Siedlungen zu einer einheitlichen städtischen Ausbreitung, eine Veränderung, die mit der Verwendung von Bronze, der Entwicklung des Handels und dem allmählichen Aufstieg der minoischen Zivilisation einherging. Überreste dieses einheitlichen Komplexes (3300-2000 v. Chr.) wurden bei Ausgrabungen an mehreren Stellen innerhalb der Stadt gefunden. Auf ihren Wohlstand weisen zahlreiche Funde aus dieser Zeit hin, die auf dem Friedhof von Fourni. Diese Funde zeugen auch von den Handelsbeziehungen, die mit den anderen Inseln der Inselgruppe geknüpft wurden. Kykladen und Ägypten.

Der erste Palast von Archanes wurde wahrscheinlich zu Beginn des 2. Jahrtausends v. Chr. erbaut, einer Zeit des Wandels in der minoischen Gesellschaft, in der sich die Macht in den Palastkomplexen konzentrierte. Spuren dieses Palastes wurden an verschiedenen Stellen innerhalb der Stadt ausgegraben, unter Gebäuden der Neopalatisches Zeitraum. Während der Vorpfälzisch Periode wurden alle einzelnen Wohngebiete dauerhaft zusammengelegt und bildeten große, einheitliche minoische Städte. In diesen Jahren wurde die Bedeutung der Archanes wuchs durch die Gründung des Spitzenheiligtums von Yuktas und der Tempel in Anemospilie.

Ca. 1700 v. Chr, Kreta wurde von einem massiven Erdbeben erschüttert, das den Einsturz des Palastes und der minoischen Stadt Archanes. Die Intensität des Erdbebens lässt sich an den ausgegrabenen Ruinen und den Funden aus dem Tempel in Anemospilie. Der Palast und die Stadt wurden jedoch unmittelbar nach ihrer Zerstörung gebaut, und dann Archanes erlebte eine Blütezeit, wie auch ganz Kreta. Dies war die Zeit der sogenannten Minoische Thalassokratie (Seeherrschaft in der Ägäis) sowie des Handels und kulturellen Austauschs mit dem Osten und Ägypten.

Der neue Palast, dessen Ruinen heute vor allem im Bereich der TourkogitoniaEs handelte sich um ein mehrstöckiges, luxuriöses Gebäude mit einem zentralen Hof, einem Thronsaal, königlichen Gemächern, Lichtschächten, Werkstätten, Lagerräumen, einem Theater, mit Fresken verzierten Wänden und einer ähnlichen Größe wie die anderen Palastkomplexe auf Kreta. Der Wohlstand der minoischen Stadt und des Palastes von Archanes war wiederum mit dem benachbarten Gipfelheiligtum von Yuktaseine große Attraktion seiner Zeit und ein wichtiges Zentrum der religiösen Autorität. Um 1450 v. Chr. zerstörte ein Erdbeben den neuen Palast von Archaneswieder. Das Leben in der Stadt ging jedoch auch nach dem Mycenaeans wenig später auf Kreta eintrafen. Die Funde aus dem benachbarten Gräberfeld deuten auf eine Stadt hin, die auch nach der Ankunft der Kretafahrer weiter florierte. Mycenaeans.

Friedhof von Phourni

Einer der bemerkenswertesten prähistorischen Friedhöfe in der gesamten Ägäis und eine der wichtigsten archäologischen Stätten Kretas wurde auf dem Hügel von Fourni. Der Standort befindet sich zwischen den derzeitigen Siedlungen von Epano Archanes und Kato Archanesunterhalb des Berges Yuktas, in einer von Weinbergen und Olivenhainen geprägten Landschaft. Der Name bedeutet "Ofen" und wurde dem Hügel und der archäologischen Stätte des dortigen Friedhofs gegeben.

Die Nekropole in Fourni wurde vom dritten Jahrtausend v. Chr. bis ca. 1200 v. Chr. genutzt und war die Begräbnisstätte der Minoer die in der Stadt Archanes. Bei den dort durchgeführten Ausgrabungen wurden mehrere Gebäude ausgegraben, von denen die meisten Bestattungszwecken dienten, während andere wahrscheinlich eine zusätzliche oder rituelle Verwendung hatten. Es wird angenommen, dass die meisten Gräber wiederholt genutzt wurden. Die Wege zwischen den Gebäuden waren gepflastert, und es gab ein System zur Ableitung von Regenwasser. Die Ausgrabungen, die 1964 begannen, wurden geleitet von Efi und Yannis Sakellarakis und wurden fast drei Jahrzehnte lang durchgeführt.

Es wurden zahlreiche Artefakte gefunden, die als einzigartig gelten und von der Macht und dem Reichtum der minoischen Stadt von Archanes. Unter anderem: Ton larnakes (= verzierte Tonsärge), Goldschmuck, Halsketten, goldene Siegelringe und Gegenstände aus Elfenbein wurden ausgegraben. Glücklicherweise wurden auch ganze, ungestörte Königsgräber gefunden. Eines von ihnen, Tholos-Grab ADie Ausgrabungen förderten einen intakten königlichen Sarkophag und eine Fülle von Beigaben aus Gold, Bronze und Elfenbein zu Tage. In der Nähe der Seitenkammer des Tholos-Grabes wurden die Überreste eines zerstückelten Pferdes und ein Stierschädel gefunden. Aufgrund der Tieropfer und der religiösen Darstellungen auf den Beigaben ist es möglich, dass hier einst eine Priesterin bestattet wurde.

Die Funde aus dem Gräberfeld von Fourni sind nicht nur ein Hinweis auf den Reichtum der Minoer und eine wichtige Quelle für Informationen über ihre Bestattungssitten, sondern auch ein Beweis für den kulturellen Austausch mit den Bewohnern der Kykladenvon Ägyptenund des Syrien und die Phönizier Ufern. Funde aus dem Friedhof von Fourni zu sehen auf der Archäologisches Museum Heraklion.

Minoischer Tempel in Anemospilia

Ein minoisches Bauwerk von bemerkenswertem Charakter und Architektur wurde 1979 an der Stelle der Anemospilieauf der Nordseite des Berg Yuktas. Es handelt sich um ein rechteckiges Gebäude mit drei Räumen und einem langen Korridor an der Nordseite, der wenig mit der komplexen, labyrinthischen Architektur anderer minoischer Gebäude gemein hat. Nach Ansicht der Archäologen handelte es sich um einen Tempel der Protopalatisches Minoikum in dessen zentralem Raum sich wahrscheinlich eine hölzerne Statue der verehrten Gottheit befand. Es scheint, dass der Tempel bei einem Erdbeben um 1700 v. Chr. gewaltsam zerstört wurde, bevor er ein Jahrhundert lang existierte.

Die Entdeckung von vier menschlichen Skeletten wird als äußerst wichtig erachtet; sie hebt nicht nur die Stätte hervor, sondern auch ihr tragisches, gewaltsames Ende. Das erste Skelett wurde im Inneren des Tempels gefunden, ganz in der Nähe des Ausgangs; es lag auf dem Boden, in einer Fluchtposition, zerdrückt von Mauerwerk und Materialien, die beim Einsturz des Gebäudes infolge des zerstörerischen Erdbebens vom Dach gefallen waren. Die anderen drei Skelette wurden in dem weit westlich gelegenen Raum gefunden. Zwei von ihnen, ein Mann und eine Frau, wurden ebenfalls durch den Einsturz des Daches und das anschließende Feuer getötet. Das vierte Skelett jedoch, das eines männlichen Individuums, wurde in einer merkwürdigen Position liegend gefunden (mit einer nach hinten gezogenen Ferse), möglicherweise teilweise gefesselt, auf einer altarähnlichen Konstruktion im Inneren, mit einem Bronzemesser darauf. Dies ist ein Beweis für ein mögliches Menschenopfer, das nie in einem anderen Land gefunden worden war. Minoisches Kreta.

Den Forschern zufolge könnte es sich dabei um eine seltene und verzweifelte Gelegenheit gehandelt haben, die sich aufgrund der extremen Umstände ergab. Um ihre Gemeinschaft vor der völligen Zerstörung zu bewahren, hielten es die Minoer möglicherweise für notwendig, ein Menschenleben zu opfern und den Göttern das denkbar größte Opfer darzubringen, das ihnen hoffentlich helfen würde, die Natur zu besänftigen. Leider hielt dies das Erdbeben nicht davon ab, den Tempel in Trümmer zu legen.

Der Zugang zur Höhle ist wegen der laufenden Wartungsarbeiten oft eingeschränkt. Die Aussicht von der Spitze des Hügels ist großartig und Sie können mit dem Auto oder auf dem Weg von Youktas.

Gipfelschutzgebiet bei Yuktas

Das Spitzenheiligtum bei Yuktas war die bedeutendste der minoischen Ära und erhielt ihren Namen von dem heiligen Berg, auf dem sie stand. Er blieb auch in der Folgezeit ein wichtiges Zentrum der Verehrung und war eng mit dem Der olympische Gott Zeus. Damals glaubten die Menschen, dass der Vater der Götter auf dem Gipfel begraben sei. Die menschenähnliche Form der Bergkette, wenn man sie von der Westseite aus betrachtet, trug wahrscheinlich zu diesem Glauben bei.

Bei systematischen Ausgrabungen auf dem Gipfel wurden die Räumlichkeiten des Gipfelheiligtums und zahlreiche Funde entdeckt, die auf seine Bedeutung hinweisen. Dieses Freiluftheiligtum erstreckte sich über drei Ebenen. Es wurden ein gebauter, rechteckiger Altar sowie verschiedene Gebäude ausgegraben, die möglicherweise als Priesterunterkünfte dienten. In der Nähe des Heiligtums befindet sich eine höhlenartige Schlucht, die höchstwahrscheinlich rituellen Zwecken diente, denn in ihr wurden bronzene Doppeläxte und andere rituelle Gegenstände gefunden. Das gesamte Areal war umgeben von Zyklopenmauern.

Bei den Ausgrabungen wurde in der Nähe des Altars eine große Anzahl von Votivgaben, Statuetten, Tierfiguren, Siegel usw. gefunden. Darunter befanden sich mehrere Artefakte aus dem Mykene und die Archaisch Periode. Es wurden auch Linear-A-Inschriften auf Schalen und Tischen gefunden. Diese Funde beweisen, dass das Spitzenheiligtum von Yuktas war auch in den Jahren nach der minoischen Ära ein Ort der Anbetung.

Die Schreibweise des Namens wird häufig geändert in Jiouchtas, Giouchtas oder Juktas. Von diesem Standort aus können Sie zu Fuß zum Minoischer Tempel von Anemospilie wo vier Skelette gefunden wurden. Dies war ein sekundäres Heiligtum auf dem Berg und wahrscheinlich weniger wichtig als das in Yuktas. Der Tempel wurde durch ein Erdbeben zerstört und es gibt einige Hinweise auf Menschenopfer. Teile des E4 Europäischer Fernverkehrsweg durchlaufen Berg Yuktas und kann zu Fuß erkundet werden. Von Westen her beginnt der Weg in dem Dorf Profitis Ilias und folgt einem Weg in Richtung des Heiligtums, bevor er hinunter zum Dorf Ano Archanes.

Ein Griechisch-orthodoxe Kapelle befindet sich jetzt in der Nähe des ehemaligen Heiligtums.

 

 

 

 

 

de_DEDE