Flora & Fauna auf Kreta

Flora & Fauna auf Kreta

Also available in English German French

Die Flora Kretas ist für Forscher von besonderem Interesse, da sie durch das Klima und die Beschaffenheit des Landes beeinflusst wurde. Von den 2.108 Pflanzen, die auf der Insel wachsen, sind 302 endemisch, das heißt, sie kommen nirgendwo sonst auf der Welt vor.

In the rural and agricultural landscape, vineyards, olive groves and orange orchards dominate, whilst on the hills, scrubland prevails ? mainly phrygana (open shrubland with dwarf-plants, often spiny) and aromatic herbs, as well as the endemic plants and flowers, some of which are endangered. Forest ecosystems are rarer and mainly exist on the mountains. On the south flanks of Dictevon Psiloritis, die Asterousia und Weiße Berge können wir noch Bäume der einst ausgedehnten Kiefernwälder finden, die es hier gab. In den zentralen Gebirgszügen dominierten einst Eichen- (Quercus coccifera) und Steineichenwälder (Quercus ilex) das Landschaftsbild. An einigen Stellen finden wir auch Laubwälder aus Eichen (Quercus macrolepis) und kleine Bestände der Theophrastus-Palme, vor allem in Vai (auch Preveli See, Agios Nikitas usw.). Orchideen sind sehr produktiv. Aber vor allem, Kreta ist ein Paradies für aromatische Kräuter, die meist an den steilen Hängen der Schlucht wachsen.

Flora & Fauna auf Kreta

Fauna

The geomorphology and the diversity of the resultant landscape have also contributed significantly to the emergence and evolution of the fauna. This is highly evident in the mountains and gorges where the climate and weather conditions are ideal and human presence is very limited. Endemics are to be found in all species present: mammals, rodents, amphibians, reptiles ? vertebrates and invertebrates. No significant predators are present either, such as wolves or jackals. The nearest is the Wildkatze (Felix silvestris cretensis), die in der Psiloritis Zeugenaussagen von Hirten zufolge kommt er in dieser Gegend vor. Er ernährt sich oft von jungen Lämmern und ist dafür bekannt, dass er Kinder angreift, wenn sie kurz vor dem Verhungern sind, aber seine Population ist so klein, dass er keine Gefahr darstellt.

Auch die zahlreichen Höhlen der Insel sind ein äußerst empfindliches Ökosystem. Neben verschiedenen Wirbeltieren und wirbellosen Tieren beherbergen die Höhlen auch eine große Anzahl von Fledermäusen. Die Gebirgsregionen und die Schluchten sind aufgrund ihrer großen Populationen und der Vielzahl von Raubvögeln, die dort brüten, von besonderem ornithologischen Interesse. Entlang der gesamten Länge und Breite Kretas gibt es bedeutende Lebensräume für diese geflügelten Raubtiere, in denen sie leben und brüten. Die Website Bartgeier (Gypaetus barbatus), der Mönchsgeier (Gyps fulvus), die Steinadler (Kirschlorbeer), Bonelli?s eagle (Hieraaetos fasciatus) und die Wanderfalke (Falco peregrinus) sind nur einige dieser großartigen Raubtiere, die hier überleben. In den Bergen und Schluchten brüten auch die Populationen des Inselhuhns (Alektoris chukar) und die Alpenkrähe (Pyrrhocorax pyrrhocorax). In east Crete, we find the world?s largest colony of Eleonora?s falcon (Falke von Eleonora). Die Website Nationalpark in Samaria is one of the richest ecosystems in Crete ? both for its flora and fauna. The most important species found here is the Kretische Ziege (agrimi oder kri-kri), die nur in dieser Schlucht vorkommt.

 

de_DEDE