Chania Road Trip: Chania - Therisso - Omalos - Sougia

Chania Road Trip: Chania - Therisso - Omalos - Sougia

Also available in English German French

Diese Route führt durch historische Dörfer, Naturdenkmäler von herausragender Schönheit, alte Städte und endet schließlich in der Küstensiedlung von Sougiadie als Ausgangspunkt für die Erkundung der Südküste von Westkreta dienen kann. Da die Route von großem historischem und natürlichem Reichtum geprägt ist und der Schwierigkeitsgrad aufgrund der Geomorphologie der Region erheblich ist, empfiehlt es sich, sie in mehrere Abschnitte aufzuteilen.

Chania ? Therisso ? Meskla ? Fournes

Wir brechen in Chania auf und durchqueren die flache Agrarlandschaft der Vamvakopoulo Gebiet. Dann geht es weiter in südlicher Richtung, auf der Straße, die zur legendären Schlucht von Therisso und an Therisso Das Dorf liegt in einem kleinen Tal, tief in der Schlucht. Beim Abstieg durch die 6 km lange Schlucht haben wir die Möglichkeit, die beeindruckenden senkrechten Wände, das fließende Wasser und die üppige Vegetation bis zum Dorf zu bewundern. Das Dorf Therisso hat seinen Namen mit der Revolte in Verbindung gebracht, die von Eleftherios Venizelos im Jahr 1905, was zum Rücktritt von Prinz Georg und die Union von Kreta mit Griechenland (1913). Im Dorf sind mehrere historische Denkmäler zu sehen, wie zum Beispiel das Hauptquartier der Venizelos und die Nationales Widerstandsmuseum. Zu sehen ist auch eine Mühle, in der die Türken eine junge Frau zu Tode gequetscht haben, als sie während des Aufstands von 1866 das ganze Dorf zerstörten. Therisso ist auch aus einem anderen Grund einen Besuch wert: Man kann die berühmten Milchprodukte der Region probieren und in den örtlichen Tavernen essen.

Dann geht es weiter bergauf in südlicher Richtung, entlang der Straße, die sich an den Hängen des Lefka Ori. Wir erreichen bald Zourvaein in einem Zypressenwald gebautes Dorf, das einen schönen Blick auf den südlichen Teil der Insel bietet. Chania Präfektur. Von Zourvasteigen wir hinab in das Dorf Mesklain einem Tal voller Oliven- und Orangenhaine, fließender Gewässer und kühler Quellen.

In der Kirche von Christus der Erlöser (Sot?ras Christós) kann man Fresken aus dem 14. Jahrhundert sehen. Die Entschlafung der Jungfrau Maria (K?misi tis Theotókou) Kirche wurde wahrscheinlich an der Stelle (und mit den Materialien) eines antiken Tempels der Pàndimos Aphrodite. Meskla ist mit einer blutigen Revolte verbunden, die als Die Revolution des Kantanoleon gegen die Venezianer. Verlassen von Mesklafahren wir das Tal entlang zum Dorf Fournes. Von diesem Punkt an gibt es zwei Möglichkeiten: Wir können entweder den Weg nehmen, der zurück nach Chania oder weiter zum Hochebene von Omalos.

Es handelt sich um eine recht einfache Strecke über schmale Straßen mit relativ geringen Steigungen bis Therisso Dorf. Nachdem Sie die wunderschöne Schlucht von TherissosDer Rest der Strecke ist ziemlich anstrengend, da es an den nördlichen Hängen des Gebirges mehrmals auf und ab geht. Weiße Berge und durchquert dann das schöne Tal bis nach Dorf Fournes. Die natürliche Umgebung und die Aussichten werden Sie jedoch entsprechend belohnen!

SOUGIA AN DER SÜDKÜSTE CHANIAS

Fournes ? Lakki ? Omalos ? Agia Irini ? Sougia

Wenn wir uns für die zweite Option entscheiden, wenden wir uns nach Süden in Richtung des historischen Dorfes Lakki, wobei die Mavrogénis-Revolte gegen die Türken ausbrach. Lakki ist das letzte Dorf vor dem berühmten Omalos-Hochebene.

Omalos (1.080 m) ist einer der größten Hochebenen von KretaDas Plateau hat die Form eines Kreises und umfasst eine Fläche von etwa 25 Quadratkilometern. Das Plateau ist von zahlreichen beeindruckenden Gipfeln umgeben, wie dem Gipfel des G?gilos (2,005 m) und Volakias (2,117 m), die die höchsten sind.

Überall auf der Hochebene kann man zahlreiche alte Steinbauten sehen, die als mitata. In der Vergangenheit dienten sie den Viehzüchtern und Landwirten der Region von April bis Oktober als vorübergehende Unterkunft. Die meisten der mitata haben einen quadratischen Grundriss, einen einzigen Raum und einen zentralen Holzpfeiler, der früher ein Flachdach stützte. Heute herrschen moderne Gebäude vor, während diese Trockenmauerwerke aufgegeben wurden. Am nördlichen Eingang des Plateaus, der sich an seiner tiefsten Stelle (1.050 m) befindet, befindet sich die Höhle von Tzanis wo das gesamte Wasser, das nicht vom Boden absorbiert wird, von Omalos abfließt. Bis heute ist die Kaverne nicht vollständig erforscht. Omalos spielte eine wichtige Rolle während der Aufstände gegen die Türken und erwies sich als idealer Zufluchtsort und Hauptquartier für die Revolutionäre.

Xiloskalodie sich an der südöstlichen Seite des Plateaus befindet, ist der Ausgangspunkt für die Wanderung nach unten Samaria-Schlucht. Dies ist die größte und imposanteste Schlucht der Kreta und der einzige National Park der Insel; es wurde als ein Geschütztes Naturdenkmal durch die Europäischer Rat. Die Wanderung durch die Schlucht dauert durchschnittlich 6 Stunden und kann nur in den Sommermonaten unternommen werden. Von Seliniotikos GirosAm südwestlichen Ausgang der Hochebene folgen wir der Straße, die zu den Dörfern von Ost-Selinos Gebiet. Wir halten zunächst in dem kleinen Dorf Ag?a Irini, wo die Agia-Irini-Schlucht liegt. Es handelt sich um eine der beeindruckendsten Schluchten der Region, die reich an Waldvegetation ist und auch ein Naturschutzgebiet ist. In der Vergangenheit diente sie auch als Hauptquartier für die Revolutionäre in der Region.

Ein von der Forstbehörde geplanter Weg führt zum südlichen Eingang; von dort aus kann man die Erkundung der Gegend fortsetzen, die zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten hat. Es ist jedoch zu beachten, dass die Wanderung durch die 7,5 km lange Schlucht etwa 3 Stunden dauert und der Ausgang etwa 5 km von der Küstensiedlung von Sougia. Verlassen der Siedlung von Agia Irini Wir fahren weiter auf der Hauptstraße, vorbei an der alte Elyrosund landen in dem malerischen Fischerdorf Sougia. Dies war der Hafen der antiken Stadt Elyrosdie bis zur klassischen Epoche blühte und im 9. Jahrhundert n. Chr. von den Sarazenen zerstört wurde. Dieser schöne Strand ist für sein kühles Wasser und die Tamariskenbäume bekannt und zieht jeden Sommer zahlreiche Besucher an, vor allem Camper und FKK-Anhänger. Sougia kann als Ausgangspunkt für Bootsausflüge nach Paleochora, Loutro, Chora Sfakion, Gavdos und Agia Roumeli. Wer gerne wandert, kann durch eine kleine, aber schöne Schlucht westlich von Sougia wandern und auf dem Weg E4 bis zum antiken Lissos gelangen, das in einer der schönsten Landschaften Südkretas liegt. Lissos war eine reiche antike Stadt, die ihre eigene Währung prägte und eine der wichtigsten Asklepie?a (Asklepie?on = alter Heilungstempel, dem Gott geweiht Asklepiós) von Kreta. Ausgrabungen haben zahlreiche Statuen ans Licht gebracht (unter anderem die der Götter Asklepiós, Hyge?a und Ploúton), die heute auf der Archäologisches Museum von Chania.

Diese Fahrt ist ziemlich anstrengend und erfordert lange Fahrten auf schmalen Straßen mit steilen Hängen, vor allem auf dem Abschnitt von Lakki Dorf zu Omalos-Hochebene. Entlang der Route fahren Sie zunächst an den Nordhängen des nördlichen Weiße Bergein einer Landschaft voller Orangenhaine und Obstgärten. Nach Lakki geht es steil bergauf und die Landschaft wird zunehmend rauer und wilder. Am Ende sehen Sie, versteckt im Inneren des kompakten Bergkörpers, den Omalos-Hochebene.

Dieser Punkt kann das Endziel Ihrer Reise sein oder der Ausgangspunkt für den nächsten Teil der Reise nach Sougia. Auf der letzten Etappe geht es die Osthänge der White Mountains hinunter mit spektakulären Ausblicken auf die Libysches Meer und zur Schlucht von Agia Irene.

 

Entfernung auf der Straße: 99 km

Region: Chania, Platanias, Kantanos-Selino (Chania)

 

de_DEDE