Große Raubvögel auf Kreta

Große Raubvögel auf Kreta

Also available in English German French Italian

Die Insel Kreta ist Lebensraum für eine Reihe seltener Arten und anderer großer Raubvögel. Die Gebirgszüge, Schluchten und die allgemeine Morphologie des Geländes bieten diesen Vögeln reichlich Platz und sichere Nistplätze. Generell, Kreta ist ein hervorragendes Ziel für die Vogelbeobachtung, da es sowohl große Raubvögel als auch Zugvögel beherbergt, die zum Brüten oder Rasten kommen.

Werfen wir einen Blick auf einige der großen Raubvögel, die Sie auf Kreta wahrscheinlich sehen werden. 

Bartgeier (Gypaetus barbatus)

Große Raubvögel auf Kreta

Der Bartgeier, auch bekannt als Lammergeier ist der seltenste Geier in Europa und im weiteren Umkreis Mittelmeer Lebensraum. Er ist der größte aller einheimischen Greifvögel und kann vom Schnabel bis zur Schwanzspitze mehr als 1,10 m messen, mit einer Flügelspannweite von über 2,50 m; sein Gewicht ist jedoch mit nur 5-8 kg relativ gering, je nachdem, ob es sich um ein Männchen oder ein Weibchen handelt. Sein Wohlergehen ist in der EU ein wichtiges Anliegen, und das Tier ist durch die EU-Richtlinie 79/409/EOK (Anhang 1) geschützt. Außerdem ist er in der Liste der vom Aussterben bedrohten Arten der Europäisch und Griechische Rote Datenbücher der bedrohten Wirbeltiere.

Kreta beherbergt - derzeit - die einzige lebensfähige Population in Griechenland mit nur 4 Brutpaaren und einem Bestand von höchstens 25 Tieren. Der Rückgang der Art war in den letzten zwei Jahrzehnten und insbesondere seit Ende der 1990er Jahre dramatisch. Die Vogelpopulation ist über das gesamte kretische Gebirge verstreut (13 bekannte Domänen), aber mit Ausnahme der 4 Brutpaare sind alle unverbunden und einzelgängerisch. Kokalas (was so viel wie "Knochen" bedeutet) ist der Name, den man der Art vor Ort gegeben hat; ein passender Name, da sie hauptsächlich nur Knochen verzehrt. Das durchschnittliche Territorium ist etwa 350 km² groß, in dem jeder Vogel seine Tagesrationen sucht. Die Nester befinden sich in großer Höhe, zwischen 350 und 1500 m, immer in kleinen Höhlen in senkrechten Felswänden.

Gänsegeier (Gyps fulvus)

Große Raubvögel auf Kreta

Der Gänsegeier ist ein weiterer großer Raubvogel, der in den kretischen Bergen lebt. Die Berge bieten ein wichtiges Ökosystem und ein reichhaltiges Nahrungsangebot. Möglicherweise können Sie große Ansammlungen (bis zu 40-50, vor allem im Sommer) dieser Vögel auf der Suche nach Nahrung beobachten. Die Vögel brüten in Kolonien und nisten in den Gebirgsregionen, wo die Schwärme überwintern. Auf diese Weise entgehen sie den schlimmsten Wetterbedingungen und bleiben gleichzeitig in der Nähe einer Nahrungsquelle.

Steinadler (Aquila chrysaetos)

Große Raubvögel auf Kreta

Auch hier bieten die kretischen Berge einen wichtigen Lebensraum für die Aufzucht und Erhaltung des Steinadlers. Diese Vögel stehen unter starkem Druck durch den Menschen; das Einzige, was die Art in vergleichsweise guter Verfassung hält, ist der relative Reichtum an Beutetieren (hauptsächlich Rebhühner). Sie sind typischerweise in der weiteren Umgebung zu finden Region der PsiloritisDie Gebirgsketten sind in vier Regionen unterteilt, die sie bewohnen: die Nordost-, Ost-, Südost- und Westflanken. Brutpaare halten die östliche und südöstliche Region, während in den beiden anderen Regionen Jungvögel oder einzelne erwachsene Vögel anzutreffen sind.

Habichtsadler (Hieraaetus fasciatus)

Große Raubvögel auf Kreta

Habichtsadler, oder Spizaetos oder Skarovitsila wie er auf Kreta genannt wird, ist ein mittelgroßer Adler mit einer Körperlänge von etwa 65-72 cm und einer Flügelspannweite von 150-180 cm. Obwohl er relativ klein ist, ist er besonders aggressiv und zeichnet sich durch seine Schnelligkeit im Flug aus. Ausgewachsene Tiere sind von oben gesehen schwarz mit weißem Rücken, von unten gesehen sind sie überwiegend hell mit Flecken auf dem ganzen Körper. Der Habichtsadler bewohnt Gebirgsregionen in niedriger bis mittlerer Höhe (bis zu 1500 m) und bevorzugt warme und felsige Gebiete mit Macchia und phrygana-Arten der Vegetation. Unter Kretasind sie häufig in den folgenden Bereichen zu finden Asterousia-Gebirge. Sie nisten normalerweise nicht in Bäumen, sondern auf Felsen; jedes Paar baut mehrere Nester (bis zu 6), die sie abwechselnd benutzen. Sie ernähren sich von kleineren Vögeln und mittelgroßen Säugetieren (Kaninchen, Hasen, Nagetiere, Rebhühner, Tauben usw.), die sie vom Boden auflesen. Etwa die Hälfte der griechischen Bevölkerung lebt auf den Inseln der Ägäis und Kreta. Sie gilt als eine Gefährdete Arten im Griechisches Rotes Datenbuch. Die größten Bedrohungen für die Tiere sind Wilderei, der Verlust ihres Lebensraums und der übermäßige Einsatz von Pestiziden.

Wanderfalke (Falco peregrinus)

Wanderfalke, auch bekannt als Petritis ist für die Kreter das schnellste bekannte Tier ? und der stärkste der in Griechenland bekannten Falken. Er kann Geschwindigkeiten von über 300 km/h erreichen, aber einige Aufzeichnungen schätzen die Geschwindigkeit eher auf 400 km/h! Der Wanderfalke hat eine Körperlänge von nur 35-50 cm und eine Flügelspannweite von 90-115 cm. Ausgewachsene Tiere sind blaugrau, mit horizontalen Streifen auf Brust und Beinen; ihre Augen sind gelb. Die Jungvögel sind dunkelbraun mit grauen Beinen. Eines ihrer charakteristischen Merkmale sind die schwarzen Streifen an der Seite des Kopfes, die an einen Schnurrbart erinnern. Im Flug kann man sie an den spitzen Flügelspitzen und dem kurzen Schwanz erkennen.

Ihre Beute besteht in der Regel aus mittelgroßen Vögeln, die sie in der Luft ergreifen, indem sie sich bücken (ein steiler vertikaler Angriff von oben); sie können auch kleine Säugetiere und Reptilien fressen. Sie nisten an steilen Hängen oder in Bäumen.

Wanderfalken sind sehr empfindlich gegenüber Pestiziden, und ein übermäßiger Einsatz hat zu einem Rückgang der Population geführt. Aus diesem Grund ist das Vorhandensein (oder Nichtvorhandensein) von Wanderfalken ein guter Indikator für die Gesundheit (oder Nichtgesundheit) eines Ökosystems.

Eleonorenfalke (Falco eleonora)

Große Raubvögel auf Kreta

Der Eleonorenfalke ist ein Wanderfalke mittlerer Größe, der in Ostafrika (hauptsächlich Madagaskar) überwintert und im April ins Mittelmeer zieht. In Griechenland leben 80% der Weltpopulation. Er ist bekannt als der Mavropetritis (die Schwarzer Falke) lokal ? sowie Koustogerako (geraki = Falke), die Seefalke oder Varvaki. Die Körperlänge beträgt nur 36-40 cm, bei einer Flügelspannweite von 84-103 cm. Die Oberseite ist tiefschwarz oder schwarz, die Unterseite ist rötlich-braun und die Brust ist mit einem Streifen versehen. Sie jagen selten allein und ernähren sich von großen Insekten (z. B. Käfern) oder kleinen Vögeln. Er nistet gewöhnlich auf Klippen in natürlichen Höhlen oder Spalten - bevorzugt auf großen oder unbewohnten Inseln. Dieser Vogel sucht die Abgeschiedenheit und die Sicherheit, die ihm die Abgeschiedenheit vom Menschen bietet. Kolonien von Mavropetritis auf Kreta befinden sich normalerweise auf den vorgelagerten Inseln ? wie Dia (gegenüber Heraklion); am östlichen Ende befinden sich die meisten Nistplätze. Der Vogel leidet unter der illegalen Jagd, der touristischen Erschließung kleinerer Inseln, auf denen er nistet, und wie immer unter Insektiziden.

 

de_DEDE