18 Omalos - Agia Roumeli

18 Omalos - Agia Roumeli

Also available in English German French Italian

Omalos - Agia Roumeli

Die Schlucht von Samaria bietet eine der bekanntesten und eindrucksvollsten Wanderrouten der Kreta. Der Zugang zur Schlucht erfolgt von ihrem nördlichen Eingang bei Xyloskaloder südliche Rand des Hochebene von Omalos. Es gibt tägliche Busverbindungen nach Xyloskalo von Chania.

Das Durchqueren der Schlucht ist nur zu bestimmten Zeiten, von 06:00 bis 15:00 Uhr, erlaubt. Das bedeutet, dass für diejenigen, die die Schlucht erreicht haben Omalos oder die Berghütte Kallergis durch Wandern auf der E4 von Sougiamüssen ihre Wanderung entsprechend planen. Die Schlucht von Samaria ist eine Geschütztes Naturdenkmaldie als solche von der Europäischer Ratund einer der wichtigsten Nationalparks in Griechenland. Dies ist einer der Gründe, warum die Vorschriften streng sind und die Besucher sich unbedingt an die Leitlinien halten müssen.

Das Gebiet der Xyloskalo (1) auf einer Höhe von 1200 m gibt uns einen ersten Eindruck von der schönen Strecke, der wir folgen werden. Der Blick auf die Berggipfel, die das Tal der Schlucht begrenzen, ist spektakulär. Im Osten sehen wir den Gipfel, auf dem sich die Kallergis-Hütte befindet, sowie die Gipfel der Psari und Melidaou. Auf der Südseite erhebt sich der herrliche Gipfel des Volakias und das ?göttliche? Berg Gigiloskann man auch einen der schönsten Gipfel Kretas sehen. Ganz in der Ferne, der höchste Gipfel, Pakhnes ist schwach umrissen.

Samaria-Schlucht

Die Route E4 von Omalos nach Agia Roumeli

Wir beginnen unseren Abstieg in Richtung der steilen Schlucht, indem wir dem sehr gut angelegten, aber auch sehr steilen Weg folgen. Nach ca. 40 Minuten und ca. 1.900 m erreichen wir das Ziel Neroutsiko (2). Hier finden wir einen ausgewiesenen Rastplatz, wo wir uns bei Bedarf ausruhen können. Wir gehen noch etwa 1.000 m weiter und kommen dann zu einer Wasserquelle Riza Sikias (3) zu unserer Linken.

Nach Neroutsikowird der Weg weniger steil. Zunächst befindet sich der Bach auf der rechten Seite, doch ab einem bestimmten Punkt folgen wir seinem Bett. Diese Überquerung wird viele Male wiederholt, bis Agia RoumeliAus diesem Grund ist die Durchquerung der Schlucht in Zeiten, in denen plötzliche Regenfälle zu Überschwemmungen führen können, gefährlich. Aus diesem Grund ist die Durchquerung der Schlucht nur zwischen dem 1. Mai und dem 31. Oktober erlaubt.

Etwa 25 Minuten nach R?za SikiasIn der Nähe des ersten Wasserlaufs sehen wir die Ruinen des Sockels eines Bauwerks. Hier stand einst ein mit Wasserkraft betriebenes Sägewerk für Holz. Wir gehen noch etwa 10 Minuten weiter.

Bald erreichen wir das Zentrum eines kleinen flachen Gebiets mit riesigen Zypressen, wo wir die Kapelle von Agios Nikolaos (4), das Wachhaus der Forstbehörde und eine Wasserquelle. Es wird vermutet, dass sich hier die antike Stadt Keno.

Nach Agios NikolaosDie Bäume werden immer dichter und der Weg immer schmaler. In etwa 15 Minuten, nachdem wir etwa 800 m zurückgelegt haben, erreichen wir Vrisi (5), wo eine steinerne Wasserfontäne zu sehen ist. Nachdem wir den Bach mehrmals überquert haben, lassen wir den Wasserlauf links liegen und gehen weiter leicht bergauf. Zu unserer Linken, im Norden, erheben sich nun die Gipfel der Melidaou und Psarisowie die Schlucht von Kalokampos zwischen ihnen zu sehen ist.

Oben Kalokamposkönnen wir einen alten Turm erkennen. Sobald der Weg beginnt, abzusteigen, schlängelt er sich am Hang entlang, bis der Bach bei Kolardaktis. Auf dem Hügel im Süden befindet sich die Kapelle der Agios Georgios und eine riesige Zypresse. Nach einer scharfen Rechtskurve des Weges sehen wir die Siedlung von Samaria (6). Wir kommen dort an, nachdem wir eine Weile im Bachbett gegangen sind, und kommen auf der rechten Seite unterhalb des Hügels heraus, wo die Kapelle von Agios Georgios befindet sich. Am Fuße des Hügels, neben dem Weg, ist ein alter Olivenhain zu sehen.

Etwa 3 km nach VrisiWenn wir unsere Hauptroute verlassen, überqueren wir eine kleine Brücke auf dem Platz der verlassenen Siedlung von Samaria. Hier finden Sie einen weiteren ausgewiesenen Rastplatz, ein Wachhaus der Forstbehörde und Trinkwasser. Vergessen Sie nicht, Wasser zu tanken, in den heißen Sommermonaten wird es dringend benötigt!

Wir verlassen die Siedlung Samaria, überqueren die Brücke und gelangen in südlicher Richtung zu einem engen Durchgang zwischen einem senkrechten Felsen und dem Ufer des Baches. Hier sind die Ruinen eines alten Gebäudes zu sehen. Unmittelbar nach der Verengung befindet sich eine Kapelle, die dem Christus (Christos).

Wenige Meter weiter sehen wir den behelfsmäßigen Hubschrauberlandeplatz, der für Notfälle genutzt wird. Wenn wir links abbiegen und den Hubschrauberlandeplatz umgehen, gelangen wir hinunter zum Bachbett. Gegenüber, am östlichen Ufer, können wir die Ruinen der Häuser von Kato Chorio von Samaria. Von der Siedlung aus können wir weiter aufsteigen, bis wir auf die Kapelle der Osia Maria stoßen, der Samaria seinen Namen verdankt (griechisch: Os?a = kleine Heilige).

Wir kehren zum Hubschrauberlandeplatz zurück, lassen ihn auf der rechten Seite liegen und folgen dem Weg in südlicher Richtung. Wenig später treffen wir auf eine kleine Brücke, über die wir das Ostufer des Baches überqueren. Ungefähr 1 km von der Siedlung Samaria entfernt erreichen wir eine Wasserquelle namens Tis Pérdikas nach Neró (7) (= Wasser des Rebhuhns). Dann passieren wir einen schmalen Abschnitt der Schlucht, wo wir die Ruinen eines mit Wasserkraft betriebenen Sägewerks sehen, und gehen einige Minuten lang zum Bach hinunter, bis zu einem bestimmten Punkt, an dem die Schluchtwände senkrecht ansteigen. Der Weg ist jetzt undeutlich, aber wir bleiben dem Bachlauf treu.

Wenn wir ein Geröllfeld erreichen, wechselt der Weg zum Ostufer, bis zu dem Gebiet, das Kefalovrisia (8). In dem Bach kann man riesige Platanen mit ihren ausladenden Wurzeln sehen. In der Antike versorgten diese Quellen das Heiligtum des Orakels von Apollo, das sich in dieser Region befand.

Fortsetzung von Kefalovr?siaWir folgen dem Weg auf der Ostseite der Schlucht. Das Quellwasser aus Kefalovrisia laufen das ganze Jahr über.

Im weiteren Verlauf kommen wir an einer alten, verfallenen Wassermühle vorbei und erreichen dann die Christos-Kapelle (9), die sich in einem flachen, bewaldeten Gebiet zu unserer Linken befindet.

Unser nächstes Treffen Portes (10), die ?Gates? zur Schlucht.

Wir befinden uns nun im spektakulärsten Abschnitt der Schlucht, wo sich enge Passagen mit senkrechten Wänden aneinanderreihen. Hier ist höchste Vorsicht geboten, denn es besteht die Gefahr von Steinschlägen, vor allem in den späten Abend- und frühen Morgenstunden, wenn sich die wilden Ziegen an den steilen Wänden der Schlucht tummeln. Dieses unzugängliche, steile Gebiet ist das Reich der kretischen Wildziege (kri-kri).

Wir lassen diese beeindruckende Landschaft hinter uns und bemerken, wie die Landschaft flacher wird. Auch das Bachbett beginnt sich zu verbreitern. Noch auf dem Weg treffen wir auf das Wachhaus der Forstbehörde und dann auf die alte Siedlung von Agia Roumeli (11). Wir sind jetzt nicht mehr allzu weit von der Küste entfernt.

Wir erreichen zunächst ein Viertel namens Spiliadann Mesogitonia und nach einer Weile am westlichen Ufer des Flusses erreichen wir Kato Gitoniadie am Ostufer liegt. Weiter unten passieren wir eine kleine Brücke, genau dort, wo die Kirche von Agia Triada gelegen ist. Wir kommen dann am Hof der Kirche vorbei, wo sich der alte Friedhof der Siedlung befand, und gehen weiter zum Ausgang der Schlucht. Wir überqueren den Bach ein weiteres Mal und erreichen sein westliches Ufer, wo wir nun die Küstensiedlung Agia Roumeli (12).

Auf der Spitze des Hügels zu unserer Rechten ist eine halb verfallene Festung zu sehen. Am Ufer des Baches zu unserer Rechten befinden sich die Überreste einer alten Wassermühle und im Bachbett liegt eine alte Steinbrücke in Trümmern. Wir gehen weiter auf der rechten Seite und stoßen auf eine Kirche, die der Entschlafung der Jungfrau Mariadas auf dem Gelände des antiker Apollo-Tempel.

Nach einer 18 km langen Wanderung durch eine der eindrucksvollsten Schluchten Europas und sicherlich die schönste von KretaWir erreichen die Ziellinie. Blicke auf das endlose Blau des Libysches Meer und entspannen Sie sich in einer der Tavernen. Sie haben sich eine gute Erholung verdient.

 

Pfadlänge 18 km
Wandern Dauer 6,5 Stunde
Wann man wandern sollte Frühling, Herbst, Sommer
Pfad Region Chania
de_DEDE