Lassithi-Hochebene

Lassithi-Hochebene

Also available in English German French

In einer Höhe von 850 m wird die Lasithi-Hochebene ist die größte Gebirgsebene in Kreta ? und der einzige, der ganzjährig bewohnt ist. Er ist grob eiförmig und erstreckt sich über 11 km in Ost-West-Richtung und 6 km in Nord-Süd-Richtung. Umgeben ist sie von den Gipfeln der Selena (1559 m) im Norden, Afendi (1588 m) und Louloudaki (1163 m) nach Westen, Spathi (2148 m) im Süden und Katharo (1564 m) und Varsami (1545 m) im Osten. Viehzucht und Landwirtschaft waren in der Vergangenheit die Hauptbeschäftigungen.

Heute ist diese riesige Polje des Dikte Massiv wurde in einen riesigen Garten verwandelt. Bis vor einigen Jahren wurde die Bewässerung durch Tausende von kleinen Windmühlen betrieben. In gewisser Weise handelte es sich um eine riesige Windfarm, die in ihrer traditionellen Form zum Pumpen von Wasser und nicht zur Stromerzeugung diente. Die Anwesenheit menschlicher Siedlungen in diesem Gebiet reicht Tausende von Jahren zurück. Die Dictea-Höhle, oben Psychroist der Ort, an dem sich den griechischen Legenden zufolge ? Zeus erhoben wurde. Neolithikum und Minoisch Funde sind recht umfangreich; eine große Grabhöhle (EM-MM) wurde in Agios CharalambosSiedlungen aus der Palastzeit und später wurden in folgenden Orten gefunden Papoura (nordwestlich des Dorfes Lagos) und Plati nicht weit von der Höhle entfernt.

Lassithi-Hochebene

Die Briten (z.B.. Evans und Pendlebury) erforschten und gruben Stätten auf den Hügeln und Gipfeln der Umgebung aus Karfi par excellence, ab dem Ende des Bronzezeit. In der Regel waren sie nicht befestigt, sondern befanden sich an schwer zugänglichen Stellen; wahrscheinlich wurden die venezianischen Festungen auf solchen früheren Ruinen errichtet. Nach 600 v. Chr. wurden die Papoura Die Besiedlung entwickelte sich stark und erschloss neue Gebiete; sie wurde zu einer blühenden Stadt bis in die Römerzeit. Unter den Byzantinern blühte das Leben weiter auf, bis es 1211 unter venezianische Kontrolle kam. Die großen Rebellionen des Agiostefanitendes Psaromelingoi und die Kallergidoidrehten sich alle um die Lassithi. Deshalb wurde sie von den Venezianern als "Dorn im Herzen Venedigs" bezeichnet.

Im Jahr 1263 vertrieben die Venezianer die Bewohner, entwurzelten die Bäume und verboten die Weidehaltung in der Region; so blieb sie zweihundert Jahre lang menschenleer. Im Jahr 1463 verpachtete Venedig die Ebene für den Weizenanbau, den es für die Versorgung seiner Marine und seines Heeres benötigte, und ließ Entwässerungsgräben - die so genannten Linies - anlegen, um dem stehenden Wasser Herr zu werden; das Gebiet wurde in Blöcke aufgeteilt (die heute noch sichtbar sind). Die Nachkommen der ursprünglichen Bewohner kehrten in das Gebiet zurück, das langsam wiederbelebt wurde.

Nach der Eroberung des Peloponnes durch die Türken siedelten die Venezianer Flüchtlinge in der Ebene an, wo sie bis zur Eroberung Kretas durch die Türken blieben. Lassithi in ihre Hände fiel. Zu diesem Zeitpunkt wurde das Gebiet erneut zu einem Zentrum des Widerstands. Heute liegen am Rande der Ebene 17 Dörfer: vom Nordeingang aus und im Uhrzeigersinn nach Pinakiano sind Lagos, Tzermiado, Farsaro, Marmaketo, Agios Konstantinos, Mesa Lassithi, Mesa Lasithaki, Agios Georgios, Koudoumalia, Avrakonte, Kaminaki, Magoula, Psychro, Plati, Agios Charalambos und Kato Metochi.

Viele der Einwohner ziehen für die Wintermonate in Dörfer in der Umgebung von Heraklionund kehren im Frühjahr zurück. Die Hauptbeschäftigung ist die Landwirtschaft mit dem Zusatz von Kunsthandwerk und Tourismus.

 

de_DEDE