Die kretische Renaissance - Erotokritos - Die kretische Schule der Ikonographie

Die kretische Renaissance - Erotokritos - Die kretische Schule der Ikonographie

Also available in English German French Italian

Kretische Renaissance

In den ersten Jahren der venezianischen Herrschaft war das Leben in Heraklion schuf Bedingungen, die ein bedeutendes kulturelles Wachstum begünstigten, das bis zum Fall des Zweiten Weltkriegs anhielt und verstärkt wurde. Konstantinopel.

Viele Byzantinische Gelehrtein Voraussicht der Gefahr einer Osmanisch Eroberung, hatten sich bereits in europäische Städte begeben (meist in Italien). Unter Kretabevorzugten sie Heraklion und ihr Zustrom förderte die kulturelle Entwicklung der Stadt in allen Bereichen. Die große geistige und bildungspolitische Kraft hinter dieser Entwicklung war das Kloster der Heiligen Katharina von Sinai. Eine große Anzahl junger Bürger von Heraklion reiste auch nach Venedig und in andere italienische Städte, um dort zu studieren. Allmählich entwickelte sich die Stadt Heraklion nahm die Einflüsse der Frührenaissance auf und begründete eine eigenständige, lokale, intellektuelle und kulturelle Tradition - insbesondere für Maler, Dichter und Dramatiker. Dieses intellektuelle Schaffen auf Kreta wird besonders in der späteren Zeit der venezianischen Herrschaft (1594-1669) deutlich.

Erotokritos

Erotokritos ist ein bekanntes lyrisches Gedicht, geschrieben von Vitsenco Kornaros und eines der wichtigsten Beispiele der modernen griechischen Sprache. Es wurde in der Zeit von 1640 bis 1660 geschrieben und war eines der mächtigsten pädagogischen Instrumente der kretischen Volkskultur. Es stellt die schönsten Aspekte der kretischen Kultur dar, preist all jene Eigenschaften, die die Grundlage der kretischen Kultur bilden.leventia? und gehört zu den Klassikern der modernen griechischen Literatur. Die 10.000 Verse des Gedichtes beziehen sich auf die Liebesgeschichte von Erotokritos und Aretousa und gleichzeitig wichtige Fakten über die Verhältnisse und das tägliche Leben der damaligen Zeit beschreiben. Es wurde erstmals 1713 veröffentlicht in Venedig und gilt seither als ein Buch über und für die kretische Psyche.

Kretische Schule der Hagiographie

In den Jahren der venezianischen Herrschaft nach dem Fall von Konstantinopelentwickelte sich Kreta zu einem der wichtigsten künstlerischen Zentren des venezianischen Gebiets. Um 1600 gab es allein in der Stadt Heraklion, die damals 20.000 Einwohner hatte, mehr als 200 Maler. Ihre Werke und ihr Ruhm verbreiteten sich weit über die Grenzen der Insel hinaus, und sie erhielten Aufträge zur Ausschmückung großer klösterlicher Zentren nicht nur in Griechenland, sondern auch in der gesamten Orthodoxie in verschiedenen Ländern. In diesem Zusammenhang etablierte sich langsam die "kretische Schule" der Malerei. Wichtige Ikonen und illustrierte Manuskripte reisten durch den von den Venezianern besetzten Osten und die großen orthodoxen Klosterzentren und festigten ihre Präsenz.

Die kretische Malerschule schuf bedeutende Kunstwerke, die sich heute in Museen, Klöstern, privaten und öffentlichen Sammlungen befinden und insgesamt ein sehr wichtiges und besonderes Kapitel in der Kunstgeschichte darstellen. Leider kam es nach zwei Jahrhunderten des Wohlstands (16. und 17.) mit der Besetzung durch Heraklion (Candia) durch die Türkenwurde diese geistige Blütezeit der kretischen Renaissance gewaltsam unterbrochen. Wichtige Vertreter der Kretische Schule für Malerei waren Angelos (17. Jahrhundert), Damaskinos Michael (16. Jahrhundert), Domenikos Theotokopoulos (16. Jahrhundert), Theofanis Kris (16. Jahrhundert), und Klontzas Georgios(17. Jahrhundert).

Die Ausstellung der Sammlung von St. Katharinadie in den Räumlichkeiten des katholikon der Kloster der Heiligen Katharina vom Sinai und in der angrenzenden Kapelle, bietet eine großartige Darstellung der kretischen Malereischule. Die Sammlung umfasst Ikonen, Kirchengeräte und Bücher, Manuskripte, Holzschnitzereien und Skulpturen. Die wichtigsten Exponate der Sammlung sind die sechs Ikonen von Michael Damaskinos die im 19. Jahrhundert aus dem Kloster von Vrontisiou nach Heraklion gebracht wurden. Diese Bilder (Anbetung der Heiligen Drei Könige, Erste Ökumenische Synode, Theotokos oder Vatos, Rühr mich nicht an, Letztes Abendmahl und Göttliche Liturgie) werden Sie durch den Reichtum ihrer ikonografischen und symbolischen Kompositionen beeindrucken. Leider ist die Ausstellung derzeit nicht für die Öffentlichkeit zugänglich und die Kirche von St. Katharina ist nur an ihren Festtagen geöffnet.

de_DEDE