Städtischer Markt von Chania - Kreta

Städtischer Markt von Chania - Kreta

Also available in English German French

Die Städtischer Markt von Chania ist ein besonders lebendiger Ort voller Farben, Düfte und ständiger Bewegung, der nicht nur eine beliebte Touristenattraktion ist, sondern auch von Einheimischen genutzt wird.

Sie ist auch eine der wichtigsten Institutionen, die der kretische Staat geschaffen hat; ihr Bau wurde 1911 begonnen und 1913 fertiggestellt, so dass Eleftherios Venizelos selbst einweihen würde, kaum drei Tage nach der Einweihungsfeier für die Union von Kreta with the rest of Greece. An unofficial open market already existed in the area, where makeshift butchers? and fishmongers? stalls, as well as fruit and vegetable stalls, operated. Then, the Städtische Behörde beschlossen, eine Städtischer Markt am gleichen Standort, in dem die bereits bestehenden Geschäfte untergebracht werden sollen, so dass der Markt besser organisiert und das Gebiet aufgewertet werden kann. Dies erforderte jedoch den Abriss eines Teils des Venezianische Mauern und die Piatta Forma Bastion sowie die Aufschüttung des Burggrabens und die Enteignung des umliegenden Geländes.

Das Gebäude der Städtischer Markt wurde als geschütztes Denkmal in die Liste der Griechisches Ministerium für Kultur, in 1980. It has a cruciform plan and it reminds one of the ?Architektur aus Gusseisen? buildings of the late 19th century. The architecture is typical of the Industrial Revolution era and its designs were modeled after the market in Marseille. It accommodates 76 shops, which at the beginning of its operation were to be found as follows: the eastern and the western section of the market were occupied by the butchers? shops; at the western end one could find the fishmongers? shops; at the northern and southern areas, the fruit and vegetable shops. In addition to its initial role as a marketplace, it has been a part of Cretan history in many other ways. Just before the Battle of Crete, an anti-aircraft shelter was made at its south-eastern side, while later, during the German Occupation, the conquerors used it for the needs of their army. Today, it is a lively spot in the heart of the city, where one can buy food, souvenirs, traditional products and folk art items.

 

de_DEDE