Moderne Zeiten

Moderne Zeiten

Also available in English German French Italian

Nach vielen erfolglosen Versuchen zwang der siegreiche Aufstand der Kreter zwischen 1896 und 1898 die Großmächte Druck auf den Sultan auszuüben, damit er die Autonomie für Kreta. Dies führte zur Gründung des halbautonomen Staates Kreta mit Prinz Georg von Griechenland als Hochkommissar und Chania als seine Hauptstadt.

Unabhängigkeit und Union

Die autoritäre Verwaltung der Hochkommissar führte schnell zu Konflikten mit den freigeistigen Kretern. Ihr revolutionäres und ruheloses Wesen führte schließlich zu den Therissos Revolution im Jahr 1905. Der Anführer der Revolution, Eleftherios Venizeloshatte sich zuvor an Aufständen gegen die Ottomane und war zu dieser Zeit Justizminister in der Regierung von Prinz Georg. Die Revolution dauerte nicht lange, aber die Unterstützung für Venizelos wurde so groß, dass Fürst Georg zurücktrat und die Großmächte ihre Truppen von der Insel abzogen. Es folgten Wahlen, aus denen Venizelos als unangefochtener Führer des Unabhängigen Staates Kreta hervorging. Wenig später wurde er nach Griechenland berufen und wurde 1910 Ministerpräsident des Landes. Insgesamt wurde er acht Mal gewählt und amtierte von 1910 bis 1920 und von 1928 bis 1933. Schließlich gelang es ihm 1913 mit Hilfe von Venizelos, den begehrten Zusammenschluss von Kreta mit Griechenland wurde abgeschlossen. Der Vertrag von London wurde unterzeichnet und Sultan Mohammed II. verzichtete auf seine Rechte an der Insel. Im Dezember desselben Jahres wurde die griechische Flagge auf der Festung von Firkas in Chania in Anwesenheit von Eleftherios Venizelos und König Konstantin und Kreta wurde Teil von Griechenland.

Zweite Welt

Die Bedeutung der Freiheit für die Kreter und ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber jeglichem Druck von außen wurde 1940 während des Krieges erneut deutlich. Zweiter Weltkrieg. Die kretische Division nahm mit großem Erfolg an der albanischen Front gegen die Italiener teil. Nach der Besetzung des griechischen Festlandes durch die Achsenmächtewar das nächste Ziel der deutschen Kriegsmaschinerie die Insel Kreta. Ihre Besetzung wurde zu einer Angelegenheit von strategischer Bedeutung, in dem Krieg, den sie bereits in Nordafrika führten.

Die Schlacht von Kreta

Auf der Insel Kreta verbleiben etwa 30.000 schlecht ausgerüstete britische Soldaten und 12.000 neu rekrutierte, hauptsächlich griechische Soldaten. Trotz ihrer geringen Zahl und in Zusammenarbeit mit der einheimischen Bevölkerung gelingt es den Truppen, den deutschen Soldaten, die aus der Luft auf der Insel landen, zu widerstehen. Die Schlacht um Kreta dauerte nur zehn Tage, war aber von heftigen Kämpfen geprägt und führte zu schweren Verlusten auf beiden Seiten. Schließlich, mit der Einnahme von Maleme Flughafen in Chaniahaben die Deutschen eine stabile Basis auf der Insel und am 30. Mai die ?Schlacht von Kreta? beendet und die verbliebenen alliierten Streitkräfte verließen die Insel in Richtung Ägypten. Die deutsche Besatzung der Insel dauerte vier Jahre; ein Zeitraum, der durch den ständigen Widerstand der einheimischen Bevölkerung gegen die deutschen Besatzer stigmatisiert ist. Wie nicht anders zu erwarten, reagierten die Deutschen brutal, um jeden Versuch des Widerstands einzuschüchtern und zu ersticken. Hunderte von unschuldigen Männern, Frauen und Kindern werden hingerichtet, ganze Dörfer buchstäblich zerstört. Repräsentativ sind die Fälle von Kandanos und Koustogerakos in Westkreta und Arvi in Zentralkreta. Ein umfangreiches Widerstandsnetz wurde auf der Insel auch von britischen Agenten organisiert, die von Ägypten aus an der Südküste der Insel landeten. Der deutsche Befehlshaber auf der Insel, General Kreipewurde 1944 von den Widerstandskräften verschleppt.

Moderne Geschichte

Im 20. Jahrhundert wurde die Insel Kreta aber hauptsächlich Heraklion, Rethymno und Chaniasind durch das Aufblühen der Künste gekennzeichnet. Dichter und Romanciers, Philologen, Historiker und Archäologen wie Ioannis Kondylakis, Nikos KazantzakisIoannis Mourellos, Lefteris Alexiou, Galatia Kazantzaki, Elli Alexiou, Stefanos Xanthoudidis, Nexhinos Polaniosbeginnen, sich einen Namen zu machen. Ein weiterer wichtiger Meilenstein in der kulturellen Entwicklung Kretas sind die Ausgrabungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts, die die einzigartigen Monumente und die glorreiche Vergangenheit Kretas ans Licht brachten. Kreta. Gleichzeitig sehen wir die Einrichtung des einzigen Archäologisches Museum von Heraklion vor dem Zweiten Krieg und der Historisches Museum von Kreta. Nach 1960 werden archäologische Museen auch in Chania, Rethymno, Agios Nikolaos und Kissamos und kleine archäologische Sammlungen in Ierapetra, Archanes, Gazi und Neapolis. Der Aufschwung in den 1960er Jahren veränderte die Insel, die nun Wohlstand und ein starkes Bevölkerungswachstum erlebte, das allerdings ungleich verteilt war. Die schnellen Veränderungen der letzten 70 Jahre sind die größten, die Kreta in seiner langen Geschichte erlebt hat. Die traditionellen Anbaumethoden wurden aufgegeben und Rinder, Esel, Maultiere und Pferde verschwanden fast vollständig. Der Anbau von Getreide und Hülsenfrüchten verschwand, die Landbevölkerung schrumpfte, die Städte wuchsen, und der Tourismus wurde zum vorherrschenden Beruf.

de_DEDE