58-59 Rouvas – Berghütte aus Eichenholz – Asites

58-59 Rouvas – Berghütte aus Eichenholz – Asites

Also available in English German French Italian

Rouvas ? Berghütte aus Eichenholz ? Asites

Die Schlucht von RouvasDie Stadt Agios Ioannis, auch bekannt als Agios Ioannis, liegt im Süden Kretas, etwa 45 km von der Hauptstadt Heraklion. Das Dorf Rouvas eingebettet zwischen Zaros und Gergeri hat auch dem nahegelegenen Wald seinen Namen gegeben Rouvas. Ein sehr wichtiges Ökosystem mit Stechpalmen, Kiefern, Platanen und Zypressen auf der südöstlichen Seite des Psiloritis Bereich, dem höchsten Berg der Insel.

Die E4-Route in Richtung des Dorfes Asites ist ein wunderschöner Weg, der bergauf führt und eine herrliche Aussicht auf das darunter liegende Tal bietet.

Die E4-Route von Rouvas nach Asites (durch die Berghütte der Eiche)

Von der Kloster von Agios Ioannis (1), nehmen wir die unbefestigte Straße, die durch die südöstliche Ecke des Parks führt. Wald von Rouvas, in östlicher Richtung. Dann steigt er am Osthang an und führt uns nach 4,5 km (ca. 1 Stunde und 35 Minuten) auf eine Höhe von 1.300 m, wo er sich (2) in zwei Zweige teilt, einen nach Norden und einen nach Süden. Der südliche Zweig führt zum Dorf Gergeri.

Wir nehmen den nördlichen Abzweig und kommen nach 1.900 m zu einer kleinen Ebene mit einer Zisterne (3) zu unserer Rechten. Unmittelbar danach erreichen wir zwei rechte Abzweigungen, die wir ignorieren. Wir gehen auf der unbefestigten Hauptstraße noch etwa 300 m weiter, bis wir auf ein Plateau und einen rechten Abzweig (4) kommen. Wir biegen nach rechts ab (Richtung Osten), durch eine schüttere Vegetation aus immergrünen Eichen. Nach 5 Minuten führt uns der Schotterweg weit in die Hochebene hinein, wo wir zwischen einigen charakteristischen Felsen und Eichen einen Brunnen und einige Tränken sehen (5). Das Wasser des Brunnens ist nicht trinkbar.

Von hier aus beginnen wir den Aufstieg entlang einer kleinen Rinne am Westhang des Gipfels von Gyristi. Wir wandern zunächst zwischen Eichen und Sträuchern, die sich allmählich lichten. Der Wanderweg ist nicht leicht zu erkennen, aber die Schilder und roten Markierungen weisen uns den richtigen Weg. Nach etwa einer Stunde Aufstieg (ca. 1.100 m) erreichen wir einen Sattel (6) auf einer Höhe von 1.620 m, nördlich des Gipfels des Gyristi (1.774 m). Die Fernsicht auf die Stadt Heraklion im Osten und auf das gesamte Becken und den Wald von Rouvas, im Westen, ist atemberaubend. Wenn wir etwa 1 Stunde und 30 Minuten entlang des Bergrückens in Richtung Norden gehen, erreichen wir den Gipfel des Koudouni. Vom Sattel aus beginnen wir den Abstieg über den Osthang und folgen der Rinne.

Auf unserer linken Seite sehen wir ein großes Schwalbenloch. Wir gehen durch ein völlig kahles, felsiges Gebiet und stoßen nach etwa 35 Minuten auf ein weiteres Schwalbenloch zu unserer Rechten. Wir gehen am nördlichen Rand des Schwalbenlochs entlang und klettern weiter in nordöstlicher Richtung; nach etwa 10 Minuten erreichen wir ein kleines flaches Gebiet. Wir gehen weiter in nordöstlicher Richtung, bis wir zu einem charakteristischen Felsen gelangen, auf dem ein Richtungspfeil eingemeißelt ist (7). Von hier aus folgen wir dem gut erkennbaren Pfad, der in der Mulde des Hanges in südöstlicher Richtung verläuft, und erreichen nach ca. 35 Minuten das Berghütte des Bergsteigerclubs von Heraklion erscheint weiter unten.

Wir gehen weiter, bis wir zu einer kleinen Wasserquelle neben einer charakteristischen Eiche kommen, die der Gegend ihren Namen gegeben hat. (Prinos = Eiche). Von der Quelle aus gehen wir noch 2 Minuten weiter in Richtung Süden, bis wir die Berghütte auf einer Höhe von 1.100 m erreichen (8). Von der Quelle aus folgen wir dem Wanderweg, der zu einem kleinen Plateau hinabsteigt, durch einen kleinen Eichenbestand führt und beginnt, einer kleinen Schlucht zu folgen.

Nach etwa 600 m (20 Minuten) Abstieg gehen wir an einem kleinen Grenzzaun entlang und erreichen das Ende einer Schotterstraße (9), der wir folgen. Der unbefestigte Weg führt zunächst nach Süden; wir ignorieren einen linken Seitenweg, schlagen einen Bogen nach Norden und erreichen einen kleinen Bach (10). Von da an geht es auf einer Asphaltstraße weiter. Zwischen Olivenhainen geht es in östlicher Richtung sanft bergab, wobei wir alle Nebenstraßen ignorieren. Nach insgesamt 3 km erreichen wir die Hauptstraße, südlich des Dorfes Ano Asites (11).

 

Pfadlänge 14,5 km
Wandern Dauer 4,5 Stunde
Wann man wandern sollte Frühling, Herbst, Sommer
Pfad Region Heraklion
de_DEDE