09 Sougia - Poikilassos

09 Sougia - Poikilassos

Also available in English German French Italian

E4 Weg: Sougia - Poikilassos

Sougia ist der Ausgangspunkt für viele verschiedene Wanderungen an der Südküste der Insel Kreta. Der Ort liegt etwa 70 km von Chania, Sougia ist als alternatives und entspanntes Urlaubsziel bekannt, zu dem die Touristen Jahr für Jahr zurückkehren. Die Hippie-Atmosphäre hat zwar nachgelassen, aber viele der kleinen Buchten rund um Sougia sind nudistenfreundlich und der Massentourismus hat das Dorf noch nicht beeinträchtigt. Von Sougiabeginnt die Küstenroute E4, die Sie bis zur antiken Stadt Poikilassoswo noch einige verstreute Ruinen vorhanden sind.

Um weiterzugehen, müssen Sie einen der schwierigsten und abgelegensten Teile der Insel in Richtung Domata-Strand durchqueren. Von dort aus müssen Sie das nächste Stück in Richtung Agia Roumeli um eine Fährverbindung nach Chora Sfakion zu bekommen. Natürlich können Sie auch die gesamte Strecke zu Fuß zurücklegen, bis Chora Sfakion in seiner Gesamtheit.

Die Route E4 von Sougia nach Poikilassos

Von der Ansiedlung von Sougia (1), bewegen wir uns nach Osten und gehen entlang der nördlichen Grenze von Alt-Syia. Dann beginnen wir, den Hang in nordöstlicher Richtung hinaufzusteigen, bis wir zu unserer Rechten einen Karrenweg finden, dem wir folgen.

Der Karrenweg schlängelt sich am Hang entlang bis zu einem kleinen Plateau mit Terrassen und Resten alter Strukturen (2). Von diesem Punkt aus kann man die gesamte Bucht von Sougiaund die einzigartige Landschaft, die durch die Konturen der Berge entsteht, die im Osten zum Meer hin abfallen und sich in der Ferne öffnen.

Am Ende des Karrenwegs folgen wir dem Weg, der durch eine Landschaft führt, in der sich Kiefern mit Johannisbrotbäumen und Sträuchern abwechseln. Wir gehen leicht bergab, überqueren einen kleinen Bach und erreichen dann eine alte Tenne in einem terrassierten Gebiet zu unserer Rechten. Unten rechts befinden sich kleine Felsenstrände. Danach führt der Weg leicht auf und ab entlang des Hügels. Wir überqueren mehrere kleine Bäche, bis wir zu unserer Linken einen markanten Felsen über uns sehen. Sobald wir das gegenüberliegende Ufer des Baches erreichen, klettern wir zu einem Sattel (3) und beginnen sofort den steilen Abhang entlang des alten Weges hinabzusteigen, bis zu der kleinen Schlucht, der wir nach Süden folgen.

Ungefähr 200 m danach kommen wir an einer markanten Höhle vorbei. Hier verlassen wir den Bach und kommen an seinem Ostufer heraus. Nach einer Weile sehen wir die kleine Bucht von Agios Antonios (4) vor uns, die wir umgehen, indem wir dem Weg entlang des Hangs folgen, der leicht auf und ab geht. Alternativ können wir auch eine rechte Seitenstraße nehmen, die zur Kapelle von Agios Antonios hinunterführt und dann wieder auf den Hauptweg trifft. Der ausgeprägte Weg führt durch eine Landschaft mit abwechselnd hoher und niedriger Vegetation und kleinen Bächen.

Wir lassen Agios Antonios hinter uns und beginnen, leicht abzusteigen. Als wir uns einem kleinen Bach nähern, sehen wir zu unserer Linken eine beeindruckende tiefe Felsspalte. Um den Bach zu überqueren, gehen wir 100 m neben ihm her und kommen dann an seinem Ostufer heraus (5). Nach dem Bach beginnen wir, den steilen Hang in Richtung der alten Poikilassos. Der Weg wird nun sehr steil und windet sich zwischen Kiefern und den Felsen des Abhangs, bis wir eine kleine Steinkirche und gleich danach eine Quelle mit Trinkwasser erreichen. Nach der Quelle geht es weiter bergauf. Zu unserer Rechten sehen wir einen markanten Felsen, nach dem der Weg scharf nach links abbiegt und an den Ruinen vorbeiführt, die am Hang verstreut sind, bis zu den Überresten der Festung im Sattel von Poikilassos (6). Dieser Abschnitt der Route ist sehr schwierig, vor allem, wenn man mit Nordwinden zu kämpfen hat.

Von diesem Punkt aus haben wir einen schönen Blick auf Sougia nach Westen und nach Osten, bis Domata. Wenn wir wollen, können wir auf den Gipfel des Hügels hinaufsteigen, wo die Kapelle der Profitis Ilias gelegen ist. Von hier aus hat man einen Panoramablick von atemberaubender Schönheit; man kann die Lissos, Sougia, Domataein großer Teil der Lefka Ori Massiv und in der Ferne die Insel Gavdos im Süden.

 

Pfadlänge 6 km
Wandern Dauer 2,5 Stunde
Wann man wandern sollte Frühling, Herbst, Sommer
Pfad Region Chania
de_DEDE